Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Frankreich

Die Nuklearindustrie als Achillesferse für Paris

Kühltürme des AKW in Dampierre-en-Burly. Jetzt musste Frankreich Reaktoren abschalten.
Kühltürme des AKW in Dampierre-en-Burly. Jetzt musste Frankreich Reaktoren abschalten.REUTERS
  • Drucken

Wegen Wartung und Pannen sind die Hälfte der AKW-Reaktoren stillgelegt. Frankreich muss Strom importieren und trägt zur Preisinflation in Europa bei.

Paris. Der Sommer in Frankreich wird sehr heiß und trocken, und die neue Energieministerin, Agnès Pannier-Runacher, kommt deswegen ins Schwitzen. Denn wenn wegen mangelnder Niederschläge und ungenügender Mengen an Schmelzwasser der Pegelstand der Flüsse unter das Minimum sinkt und die Wassertemperatur steigt, bekommen die Kühlsysteme der Atomkraftwerke Probleme. Wenn die festgelegten Grenzwerte erreicht werden, muss die Stromproduktion reduziert oder ganz eingestellt werden.

Zum Schutz von Fauna und Flora darf auch das in die Flüsse zurückgeleitete Kühlwasser nicht zu warm sein. In diesem Jahr musste aus diesem Grund der AKW-Betreiber, der Energiekonzern EDF, bereits im Mai einen der vier Reaktoren der südwestfranzösischen Anlage Blayais vorübergehend runterfahren und dasselbe im Juni in Saint-Alban an der Rhone tun.

Mehr erfahren

Analyse

Premium Warum Polens Regierung in die Kernenergie einsteigen will