Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Meteorologen im Gespräch

Die Menschen, die uns das Wetter erklären

Sie verkünden uns täglich, ob wir am nächsten Tag unter der Hitze leiden werden oder aufatmen können. Die Prognosen der Meteorologinnen und Meteorologen werden ähnlich begierig aufgenommen wie vor Kurzem die Erläuterungen der Virologen. Aber wie sehen Meteorologen die Zukunft des Klimas, und wie hat sich ihre Rolle in der Gesellschaft gewandelt?

Das Wetter ist auch nicht mehr das, was es einmal war. Und damit sind nicht die für eine Jahreszeit typischen Wetterphänomene gemeint. Dass es zum Beispiel zu heiß und zu trocken ist, als wir das gewohnt sind.

Das Wetter selbst hat seinen unschuldigen Charakter als Small-Talk-Thema verloren und reiht sich in die Liste an Themen ein, die Grund zur Sorge geben können. Früher war „über das Wetter jammern“ eher in die Kategorie Wohlstandsphänomene einzureihen – à la „Ausgerechnet, wenn wir auf Urlaub sind, regnet es“. Böse Zungen haben es gar als fixen Bestandteil des Wesens eines Bauern oder einer Bäurin gesehen. Aber heute ist das Jammern über das Wetter ein bisschen mehr geworden als Plauderei. Das Wetter wird nicht nur aus der Perspektive der Freizeitbeschäftigung oder der passenden Kleiderwahl für den Tag betrachtet. Vielmehr wird es eingebettet in das große Ganze, das Klima. Während früher Wetter und Klima strikt getrennt wurden, wird das eine heute nicht mehr ohne das andere gesehen.