Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Standort

Energiekrise: Kocher befürchtet Abwanderung großer Unternehmen

Wirtschaftsminister Martin Kocher ist gegen Preisdeckel.
Wirtschaftsminister Martin Kocher ist gegen Preisdeckel.(c) APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken
  • Kommentieren

Weil die Energiekosten in anderen Ländern weniger gestiegen sind, seien europäische Betriebe im Nachteil, sagt der Wirtschaftsminister.

Wien. Ab Herbst soll die von der Regierung angekündigte Strompreisbremse greifen. Die Details werden noch ausgearbeitet, aber das Prinzip liegt bereits auf dem Tisch: Jeder Haushalt soll eine Basismenge Strom zu einem günstigen Preis auf dem Niveau von vor dem Ukraine-Krieg erhalten. Für alles, was darüber hinaus verbraucht wird, wird der Marktpreis fällig. Davon erhofft sich die schwarz-grüne Koalition dämpfende Effekte für die Inflation – die ist im Juli laut Schnellschätzung nämlich auf 9,2 Prozent gestiegen.

Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Kocher legt Wert darauf, dass es sich dabei eben nicht um einen Preisdeckel handelt, und das sei auch wichtig. „Preise senden Signale über Knappheiten aus“, und mit einem Deckel würden Anreize zum Energiesparen verwässert.