Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Basketball

NBA-Legende Bill Russell starb mit 88 Jahren

FILE PHOTO: Celtics' legend Russell stands with his Presidential Medal of Freedom during the NBA All-Star basketball game in Los Angeles
REUTERS
  • Drucken

„Der größte Champion im gesamten Teamsport ist tot“, Amerika trauert um Bill Russell und NBA-Chef Adam Silver würdigte all seine Verdienste. Elf Titel glänzen, Russells Kampf gegen Rassismus aber überstrahlen alles.

Basketball-Legende Bill Russell, elf Mal NBA-Champion mit den Boston Celtics, ist am Sonntag im Alter von 88 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie auf seinem Twitter-Kanal mit. Dort hieß es, seine Frau Jeannine sei, als er friedlich starb, an der Seite des ehemaligen Centers gewesen. Russell war in den 1950ern und 1960ern ausschließlich für die Celtics aktiv. Bis heute hat kein Spieler mehr Meistertitel in der besten Liga der Welt gewonnen als der zwölfmalige All-Star.

Russell war nebenbei für sein Engagement in der Bürgerrechtsbewegung in den USA bekannt und meldete sich bei sozialpolitischen Themen zu Wort. Auf und abseits des Spielfelds machte er sich immer wieder für den Kampf gegen Rassismus stark und demonstrierte unter anderem mit Martin Luther King. 1961 boykottierte er ein Spiel, um auf die rassistische Diskriminierung von Schwarzen im Basketball aufmerksam zu machen.

Er war der erste Afroamerikaner in der Geschichte des US-Sports, der ein Team als Coach zu einem Meistertitel führte, als er mit den Celtics 1968 und 1969 als Spielertrainer die Trophäe holte. "Bill Russell war der größte Champion im gesamten Teamsport", würdigte NBA-Boss Adam Silver die Ikone. "Bill stand für etwas, das viel größer ist als der Sport, nämlich die Werte von Gleichberechtigung, Respekt und Inklusion, die in der DNA unserer Liga verewigt sind."