Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

4204 Neuinfektionen, Zahl der Testungen geht deutlich zurück

In den letzten 24 Stunden wurden nur mehr 51.746 Tests eingemeldet. Vor einer Woche waren es noch über 90.000. Nur mehr 60 Prozent verfügen über einen gültigen Impfschutz.

4205 Neuinfektionen wurden in den letzten 24 Stunden in Österreich registriert. Diese Zahl liegt deutlich unter dem Durchschnitt der vergangenen sieben Tage mit 7543 neuen Fällen. Allerdings wurden auch deutlich weniger Testungen durchgeführt. In den Spitälern ging die Zahl der Infizierten zurück, allerdings gab es zwölf Tote binnen 24 Stunden.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden nur noch 51.746 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet. Davon waren 48.598 aussagekräftige PCR-Tests. Vor einer Woche wurden täglich noch über 93.000 Tests gemacht. Die Positiv-Rate der PCR-Tests liegt bei 8,7 Prozent - ähnlich wie in der vergangenen Woche, da waren es zehn Prozent.

101.174 aktive Fälle

Aufgrund der sinkenden Neuinfektionen ging auch die Sieben-Tages-Inzidenz innerhalb eines Tages von 635,6 auf 584,8 Fälle pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner zurück. Die Zahl der aktiv Infizierten reduzierte sich um 5014 Personen auf 101.174. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tages-Inzidenz ist weiterhin Wien mit 875,3, gefolgt von Niederösterreich (650), dem Burgenland (635) und Oberösterreich (508,1). Danach kommen Kärnten (504,8), die Steiermark (461,9), Salzburg (386), Tirol (372) und Vorarlberg (332,1).

Rückläufig ist die Zahl der Spitalspatientinnen und -patienten innerhalb eines Tages. Von Sonntag auf Montag wurden um 41 Personen weniger im Krankenhaus behandelt, derzeit sind das 1559 Infizierte. Innerhalb einer Woche ging die Patientenzahl um 77 Personen bzw. 4,7 Prozent zurück. 82 Menschen müssen derzeit intensivmedizinisch betreut werden. Diese Zahl sank seit Sonntag um sechs und ist innerhalb einer Woche ebenfalls um sechs Patientinnen und Patienten zurückgegangen.

112 Todesfälle in letzten sieben Tagen

Seit Sonntag gab es zwölf Todesfälle im Zusammenhang mit Sars-CoV-2. In den vergangenen sieben Tagen wurden 112 Todesfälle registriert. Insgesamt hat den Ministerien zufolge die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 19.118 Tote in Österreich gefordert. Die Ages meldete am Sonntag bereits 20.353 Tote.

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) sieht zwar unter anderem die Impfung als Werkzeug der Pandemie-Bekämpfung, doch die Österreicherinnen und Österreicher sind impfmüde geworden. Nur noch 435 Impfungen sind am Sonntag durchgeführt worden, davon waren 291 Auffrischungsimpfungen (vierte, fünfte und jede weitere Impfdosis). Nur noch 14 Erststiche wurden gestern verabreicht. 5,4 Millionen und somit 60 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher sind gemäß Empfehlung des Nationalen Impfgremiums (NIG) gültig geimpft. Insgesamt haben bisher 326.745 Personen eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 4,7 Millionen bestätigte Coronafälle gegeben. Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 4,6 Millionen Personen.

(APA)