Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kroatiens Ex-Premier Sanader in Österreich verhaftet

Kroatien: Internationaler Haftbefehl gegen Ex-Premier
Kroatien: Internationaler Haftbefehl gegen Ex-PremierKroatischr Ex-Premierminister Ivo Sanader (c) Reuters (Nikola Solic)
  • Drucken

Der ehemalige kroatische Regierungschef ist am Freitag-Nachmittag in Salzburg auf der Tauernautobahn aufgegriffen worden. Er wurde per internationalem Haftbefehl gesucht. Er steht unter Korruptionsverdacht.

Der kroatische Ex-Premier Ivo Sanader ist laut Medienberichten in Österreich festgenommen worden. Der Zugriff erfolgte am Freitagnachmittag im Bundesland Salzburg auf der Tauernautobahn, berichtete "kurier.at" am Freitag.

Auch die kroatischen Fernsehsender HRT und RTL meldeten auf ihren Internetseiten die Festnahme. Sanader hatte am Donnerstag Kroatien fluchtartig verlassen, nachdem seine parlamentarische Immunität wegen Korruptionsverdacht aufgehoben worden war.

Das österreichische Bundeskriminalamt bestätigte am Freitagnachmittag die Festnahme Sanaders. Er sei um 15.46 Uhr auf der Tauernautobahn gefasst worden, sagte ein Sprecher. Der kroatische Ex-Premier sei anschließend ins Landesgericht Salzburg überstellt worden.

Sanader und seine Vertrauten hatten zuvor mehrfach mitgeteilt, dass er am Freitag nach Zagreb zurückzukehren gedenke. Er sei lediglich auf einer mehrtägigen Dienstreise gewesen, die bereits länger geplant gewesen sei.

Amtsmissbrauch und Korruption?

Am Donnerstag war die Immunität Sanaders vom kroatischen Parlament wegen Korruptionsverdachts aufgehoben worden. Außerdem wurde ein internationaler Haftbefehl ausgestellt. Sanader verließ das Land kurz vor der Entscheidung des Immunitätsausschusses Richtung Slowenien. Sein Anwalt sprach von einer Dienstreise.

Dem konservativen Politiker wird Amtsmissbrauch im Zusammenhang mit mehreren Korruptionsaffären während seiner Amtszeit (2003 bis 2009) vorgeworfen. Er soll staatliche Gelder in Millionenhöhe in "schwarze Kassen" der Regierungspartei "Kroatische Demokratische Gemeinschaft" (HDZ) geschleust haben. Führende Vertreter der beteiligten Firmen, die zuvor festgenommen worden waren, sollen Sanader schwer belastet haben.

(APA)