Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Falthandys

Galaxy Z Fold 4 und Z Flip 4: Samsung faltet weiter

Handout shows Samsung Electronics' new foldable smartphone Galaxy Z Fold 2
REUTERS
  • Drucken

Am 10. August werden die zwei neuen Falthandys in Samsungs Unpacked-Event offiziell vorgestellt. Doch schon jetzt sind einige Details publik geworden. Ein Überblick über die Gerüchte, inklusive einer Wunschliste an Verbesserungen.

So recht will der Umbruch nicht gelingen: Die Falthandys brechen noch keine Rekorde. Die Verkaufszahlen verhalten, die Auswahl ist überschaubar. Andererseits: Samsung zieht unabhängig davon sein Programm durch. Am 10. August werden das Z Fold 4 und das Z Flip 4 vorgestellt. Und sie kommen - mag man den Gerüchten Glauben schenken - mit einigen Änderungen.

Gleich vorweg: Samsung wird neben den beiden Smartphones wohl einiges an Accessoires vorstellen. Es ist davon auszugehen, dass eine Galaxy Watch, die neue Generation der Galaxy Buds darunter sein werden.

Das Galaxy Z Flip 4

Am Formfaktor wird sich am kompakten Samsung-Gerät nichts ändern. Die Falte wird sich weiterhin in der Mitte horizontal befinden. Erwartet werden ein 6,7 Zoll großes Amoled-Display mit Full-HD-Plus-Auflösung und integrierter 10-MP-Kamera, dem aktuellsten High-End-Prozessor von Qualcomm, dem zur Seite acht Gigabyte RAM stehen sollen. Der interne Speicher soll 256 bzw. 512 Gigbayte betragen. Der Akku mit angeblichen 3700 mAh wäre größer als sein Vorgänger. Das wäre auch dringend notwendig.

(c) Die Presse Digital/Barbara Steinbrenner

Das aktuelle Modell schafft es nach einem Jahr im Dauereinsatz mit all den netten technischen Feature-Spielereien wie ein hoher Bildschirmwiederholrate keinen ganzen Tag durch. Als Arbeits- aber auch als Lifestyle-Gerät unverzeihlich.

Wunsch Nummer 1: Hier ist Samsung beim vierten Modell gefordert, nicht nur die Akkukapazität zu vergrößern, sondern Soft- und Hardware besser aufeinander abzustimmen, um den Energieverbrauch zu optimieren.

Es wird bunt

Die Außenflächen des Falthandys sollen sich nach den eigenen Wünschen konfigurieren lassen. Das sogenannte Bespoke Programm soll ausgebaut und in mehr Ländern angebaut werden.

Zwar gibt es Details zu einer besseren Auflösung, aber ungeklärt bleibt wohl bis zum 10. August, wie Samsung die Probleme mit der sich abnutzenden Folie lösen wird. Nach nun einem knappen Jahr ist die Blase direkt beim Scharnier kontinuierlich größer geworden. Ließ sie sich bis vor wenigen Wochen noch wegdrücken (wie damals bei den in Folien eingeschlagenen Schulbüchern), geht das nicht mehr.

Wunsch Nummer 2: Während das Scharnier, die eigentliche Sollbruchstelle des Geräts, zuverlässig hält, schwächelt die Folie, die das Display schützen soll. Wenn es hier keine Verbesserungen gibt, muss sich Samsung ein besseres Service überlegen. Vielleicht ähnlich einem Pickerltermin beim Auto: Nach einem Jahr wird das automatisch im nächsten Samsung-Geschäft ausgetauscht (ohne Gerät einschicken, umtauschen oder dergleichen).

Gefaltet halb so schlimm.(c) Die Presse Digital/Barbara Steinbrenner
Nach einem Jahr: Das Plastik wird porös, die Luftblasen unter der Schutzfolie größer.(c) Die Presse Digital/Barbara Steinbrenner

Wunsch Nummer 3: Der Falz muss weiter verschwinden. In der zweiten Generation (ja, Samsung hat bei der Nummerierung etwas geschummelt) werden Kinderkrankheiten noch hingenommen. Jetzt muss Samsung konkrete Verbesserungen vornehmen, die nicht graduell spürbar sind. Im ausgestreckten Zustand muss das Streichen über den Bildschirm glatter werden.

Preislich soll das Z Flip 4 mehr als 1000 Euro kosten. Die Variante mit dem kleineren Speicher könnte für 1080 Euro zu haben sein, für die 512-GB-Variante 200 Euro mehr.

Galaxy Fold 4

Auch hier scheint sich Samsung dem Design treu bleiben zu wollen. Bis auf ein paar neue Farben gibt es zur Ausstattung kaum Details. Entweder schaffen es die Südkoreaner die Leaks wirklich im Zaum zu halten, oder es hat sich nicht viel geändert. Wobei davon auszugehen ist, dass die Kamera, die Display-Auflösung und die technische Ausstattung (Prozessor und Arbeitsspeicher) aufgerüstet werden. Spätestens am 10. August werden wir es wissen.

Bis dahin bleibt die Wunschliste vom Z 4 Fold deckungsgleich mit jener für das Z Flip 4. Zusammengefasst: Das Scharnier mitsamt der Folie muss perfektioniert werden.