Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Ermittlungen

Umfragenaffäre: Kronzeugenstatus für Sabine Beinschab

Archivbild aus dem Herbst 2019 nach Sondierungsgesprächen (v.l.): Elisabeth Köstinger, Stefan Steiner, Sebastian Kurz, Margarete Schramböck und August Wöginger.
Die damalige ÖVP-Spitze im Herbst 2019 nach Sondierungsgesprächen mit den Grünen (v.l.): Elisabeth Köstinger, Berater Stefan Steiner, Sebastian Kurz, Margarete Schramböck und August Wöginger.(c) Michael Gruber / EXPA / picturedesk.com
  • Drucken
  • Kommentieren

Die beschuldigte Meinungsforscherin hat nun offiziell einen Kronzeugenstatus. Damit wurde ein Präjudiz geschaffen und die Kronzeugenregelung attraktiviert.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) beantragte im Frühjahr die Kronzeugenregelung für die beschuldigte Meinungsforscherin. Ihre Aussagen sollen der Staatsanwaltschaft helfen, Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und sein Umfeld vor Gericht zu bringen. Oberstaatsanwaltschaft und Justizministerium haben dem Verlangen nun zugestimmt - diese Entscheidung könnte Vorbildwirkung für weitere, potenzielle Zeugen haben.