Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Internet-Trolle

Ja, auch Mavie Hörbiger hat Nippel

Mavie Hörbiger als Teufel in "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen.
Mavie Hörbiger als Teufel in "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen.(c) IMAGO/SKATA (IMAGO)
  • Drucken

Dass Mavie Hörbiger Brustwarzen hat, dürfte wohl den ein oder anderen überrascht haben. Was sie mit dem Untergang der Kulturszene zu tun haben, hat ein Twitter-User erläutert.

„Dieser Account existiert nicht“, liest es sich aktuell auf jener Landingpage, wo man einst die Twitter-Accounts von Mavie Hörbiger und Verena Altenberger fand. Die Darstellerinnen haben abseits ihres Twitter-Boykotts so einiges gemeinsam: Sie beide stehen aktuell für „Jedermann“ in Salzburg auf der Bühne, sie beide haben im November Geburtstag, sie beide haben Brustwarzen.

Die banalste Parallele darunter ist wohl jene, die vor allem Männer im Netz besonders zu alarmieren scheint. So führten Fotos von Hörbiger bei der Eröffnungsfeier der Festspiele zu hämischen, misogynen Kommentaren. Bekrittelt wurde darin das Fehlen eines BHs, man könne ihre Brustwarzen sehen.

Neben nicht erwähnenswerten, offen sexistischen Kommentaren gab es auch jene, die gleich den Verfall der gesamten Kulturszene herbei sagten. „Warum könnt ihr den Festspielen nicht die Würde verleihen, die jenes Kulturereignis groß gemacht hat? Ein Jedermann, der zum JederGender verkommt – Kleidungsstil, der so zu Woodstock passt, Frauen ohne BH – nur, um sich aufzuregen, dass ihnen Männer auf den Busen glotzen. Kultur Over“, so etwa ein User.

Hörbiger entgegnete gelassen, sie sei ein Mensch und habe Nippel. „Ihr müsst mich nicht darauf hinweisen. Ich kenne meinen Körper.“ Schauspielkollegin Altenberger twitterte rückenstärkend: „Breaking (zu Deutsch: Eilmeldung)! Frauen haben Nippel“. Wenig später waren beide Accounts deaktiviert. Wohl, um jenen Menschen keine Plattform mehr zu bieten.

Während Altenberger wieder etwas längeres Haar hat, in verstaubten Kulturkreisen wieder als „weiblich genug“ für ihre Rolle als Buhlschaft gilt, dürfte Hörbiger nun zu weibliche Einblicke gewährt haben. Und damit willkommen im Ringelspiel der patriarchalen Strukturen.