Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Top-Award

Der ALC-Wettbewerb erreicht seine Zielgerade – noch wenige Tage Zeit

Der bedeutende ALC-Award wird bereits zum 24. Mal vergeben.(c) Günther Peroutka
  • Drucken

Die Anmeldung zum renommierten Business-Award läuft bis 16. August.

Die Herausforderungen für die Unternehmen sind vielfältig – seit drei Jahren stemmen die Betriebe eine Hürde nach der anderen auf bravouröse Weise und zeigen ihre Leistungen und Erfolge eindrucksvoll bei Austria's Leading Companies (ALC). Der renommierte Business-Award von „Presse“, KSV1870 und PwC Österreich läuft gerade voll auf Tour. Wer dabei sein will, hat noch bis zum 16. August Zeit.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Anmeldung läuft über den KSV. Für die Einreichung benötigt werden die jüngsten vier Bilanzen. Alle Gewinnzahlen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht nach außen getragen. Einzig der jüngste Jahresumsatz und die Beschäftigtenzahl werden im Rahmen des Wettbewerbs veröffentlicht.

Objektiv und nachhaltig

Die Gewinner werden anhand ihrer Bilanzzahlen und wirtschaftlichen Performance mittels eines speziell für ALC entwickelten objektiven Kennzahlensystems ermittelt, das auch den branchenübergreifenden Vergleich ermöglicht. Alle Teilnehmer können zudem zum Thema Qualität und Sicherheit durch einen TÜV-Austria-Check wertvolle Bonuspunkte sammeln.

Für die Teilnahme bei ALC gilt es als Unternehmen fünf Jahre alt zu sein, um vier Jahresabschlüsse nachweisen zu können. Die Mindestanforderung ist ein Jahresumsatz größer als eine Million Euro, und ein KSV-Rating von 350 oder besser ist ebenso erforderlich.

Der KSV prüft alle Einreichungen, die Auswertung läuft über PwC. Die Sieger werden in zwei Kategorien ermittelt: jener der national tätigen Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit vorwiegend in Österreich ist. Bei der Anmeldung wird in kleine und große Unternehmen unterschieden. Die Umsatzgrenze zwischen groß und klein liegt bei zehn Millionen Euro.
Die zweite Kategorie sind die international tätigen Unternehmen – Firmen, die eine maßgebliche internationale Struktur aufweisen, einen hohen Fokus auf dem Export haben und Auslandsniederlassungen unterhalten.

Um als internationales Unternehmen gewertet zu werden, benötigt man einen Auslandsumsatz von mehr als 50 Prozent sowie mindestens eine Auslandsbeteiligung. Alternativ werden Unternehmen auch als international eingestuft, wenn der Auslandsumsatz mehr als 80 Prozent beträgt, egal ob eine Auslandsbeteiligung besteht oder nicht. Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister sind leider von einer Teilnahme ausgeschlossen.

Die Anmeldung läuft online unter www.ksv.at/alc.

Infos zum Wettbewerb

Kategorien: Die ALC-Sieger werden in zwei Kategorien ausgezeichnet. Die erste Kategorie umfasst die national tätigen Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit vorwiegend in Österreich ist. Hier werden zwei Awards vergeben: jener für die Kleinbetriebe sowie jener für die großen Unternehmen. Die zweite Kategorie bilden die international tätigen Unternehmen.

Bewertung: Die ALC-Sieger werden mittels eines zahlenbasierten objektiven Bewertungsmodells ermittelt, das auch den branchenübergreifenden Vergleich ermöglicht. Basis bilden die jüngsten drei Jahresabschlüsse. Rund zehn KPI sind dabei definiert. Sie werden getrennt analysiert und fließen gewichtet ins Bewertungssystem ein.

Hinweis

Austria's Leading Companies (ALC) wird von der „Presse“-Redaktion in voller Unabhängigkeit gestaltet. ALC ist ein anerkannter Business-Wettbewerb, der in Kooperation mit dem KSV1870 und PwC Österreich veranstaltet wird und von A1, Casinos Austria, Commerzbank, DONAU-Versicherung, Skoda, TÜV Austria und Zero Projekt unterstützt wird.

Redaktion: Hans Pleininger
Email: hans.pleininger@diepresse.com