Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Immobilien

Top-Deals: Blick ins Grundbuch

Die teuerste Transaktion einer Wohnimmobilie gab es um knapp 19,6 Millionen Euro in Going am Wilden Kaiser.

Der Blick ins Grundbuch zeigt, dass Wohnen immer mehr zum Luxus wird und die Preise in unerwartete Höhen steigen. Für rund 19,6 Millionen Euro wechselte ein Einfamilienhaus in Going am Wilden Kaiser (Tirol) den Eigentümer. Österreichweit ging diese Transaktion im ersten Quartal 2022 als Top-Deal im Wohnbereich hervor. Den zweiten Platz belegte mit 8,6 Millionen Euro ein Einfamilienhaus in Kitzbühel (Tirol), gefolgt von einer Dachgeschoßwohnung im ersten Wiener Bezirk mit einem Verkaufspreis in der Höhe von 8,3 Millionen Euro. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Grundbuch-Analyse von Immounited und Willhaben.at hervor, die in regelmäßigen Abständen die Immo-Deals am heimischen Markt untersuchen.

Das größte verkaufte Grundstück des Quartals - mit 157.000 m2 – befindet sich in Geras (Niederösterreich). Die meisten Immobilien-Transaktionen im Quartal (absolut) gab es in Graz (Stadt) vor Wien Donaustadt (22.) und Bregenz (Vorarlberg).

Ein 45 Millionen Euro teurer Bauplatz im 22. Wiener Bezirk (Donaustadt) ging laut dem Bericht österreichweit als „größte Transaktion des Quartals nach Kaufpreis“ hervor. Rund 40 Millionen Euro bezahlte ein Käufer für ein Gebäude am See in Unterdellach (Kärnten). An dritter Stelle befindet sich ein Wirtschaftspark in Linz (Oberösterreich), der um knapp 35,3 Millionen Euro seinen Besitzer wechselte.  (red.)

 

Mehr Infos unter: www.willhaben.at