Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Großbritannien

Die tiefe Krise der Tories

Außenministerin Liz Truss will britische Premierministerin und Chefin der Konservativen werden. Dazu muss sie in einer parteiinternen Wahl Ex-Finanzminister Rishi Sunak schlagen.
Außenministerin Liz Truss will britische Premierministerin und Chefin der Konservativen werden. Dazu muss sie in einer parteiinternen Wahl Ex-Finanzminister Rishi Sunak schlagen.(c) REUTERS (HENRY NICHOLLS)
  • Drucken

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht: Die Konservativen stecken – auch nach dem Rücktritt Boris Johnsons – in massiven Schwierigkeiten. Vor allem, weil die Partei jüngeren Briten wenig zu bieten hat.

London. Wenn man im vergangenen halben Jahr von der Krise der Tory-Partei sprach, dann war damit vor allem ein Mann gemeint: Boris Johnson. Der Premier machte aufgrund der Party-Affäre negative Schlagzeilen am laufenden Band, mit seinen Lügen und seiner Selbstherrlichkeit drohte er die gesamte konservative Partei in Verruf zu bringen. Das war der Grund dafür, dass er am Ende von seinen eigenen Kollegen gestürzt wurde: Einer, der die Wahlchancen der Tories vermasselt, darf nicht Parteichef bleiben. Aber die Krise der Konservativen geht über die Persönlichkeit Boris Johnsons hinaus. Sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin wird auf Dauer dieselben Probleme haben wie der britische Noch-Regierungschef.