Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Preisstatistik

Tanken generell billiger

Die Entwicklung bei den Spritpreisen war im Juli rückläufig. Nur Diesel wurde teurer.

Wien. Das Tanken in Österreich ist seit Anfang Juli um rund 15 Cent je Liter Kraftstoff günstiger geworden, meldet der ÖAMTC am Mittwoch mit Verweis auf die Spritpreisdatenbank der E-Control. Im Juli zahlten Autofahrer im Schnitt 2,028 Euro für den Liter Super und 2,031 Euro für den Liter Diesel. Damit war Diesel im abgelaufenen Monat dennoch teurer als im bisherigen Rekordmonat Juni 2022.

Im Vergleich zu den vom ÖAMTC erhobenen Spritpreisen aus dem Juli 2021 sei an den Zapfsäulen damit eine Steigerung von rund 55 Prozent bei Super zu beobachten, bei Diesel waren es rund 64 Prozent.
Der Klub wiederholte in einer Aussendung seine Forderung nach einer Kostenentlastung für die Autofahrer, etwa durch die Senkung der Mineralölsteuer und einer Erhöhung des Kilometergeldes für jene, die mit ihrem Privat-Pkw Fahrten für die Arbeitgeber erledigen.

Für Reisende hat der ÖAMTC einen eigenen Tipp: „Aufgrund von Preisregulierungen oder Steuersenkungen in Italien, Slowenien oder auch Kroatien ist das Tanken in diesen Ländern durchaus günstiger als in Österreich. Wer sich also auf den Weg in den Süden macht, sollte vor der Rückreise noch einen Tankstopp einlegen.“

Aber ob Urlaub im Ausland oder Arbeiten in Österreich: Auch beim Fahren selbst könne man Geld sparen und damit die Umwelt schonen, schreibt der ÖAMTC und gibt einige Tipps: kontrollieren, ob die Reifen genug Druck haben; vorausschauend und möglichst konstant fahren; im höchstmöglichen Gang fahren und überflüssige Schaltvorgänge vermeiden; keine unnötigen Lasten oder Dachaufbauten mitführen.

(Apa/est)