Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Erfüllungsgehilfen

Wenn die Sub-Subfirma pfuscht, wird es für Bauträger mühsam

Wenn bei Bauarbeiten etwas schiefgeht: Wer haftet dann wem gegenüber?
Wenn bei Bauarbeiten etwas schiefgeht: Wer haftet dann wem gegenüber?(c) Clemens Fabry
  • Drucken

Ein Generalunternehmer haftet, wenn ein Unternehmen weiter unten in der Kette schlecht gearbeitet hat. Aber darf er sich dann auch direkt dort regressieren?

Wien. Sanierungsarbeiten an Gebäuden sind meist teuer – und wenn sie dann noch mangelhaft ausgeführt werden, wird es richtig ärgerlich. Und das auch für den Generalunternehmer, wenn ein anderes, an den Arbeiten beteiligtes Unternehmen schlampig gearbeitet hat. Aber wer haftet dann wem gegenüber? Darum ging es in einem Fall, den der OGH zu entscheiden hatte (4 Ob 99/22w).

Ein Wohnhaus sollte saniert werden, die Wohnungseigentümer beauftragten eine Bauträgerin damit. Diese gab die Bauausführung an ein anderes Bauunternehmen weiter, das sich seinerseits weiterer Bauunternehmer bediente. Eines dieser Sub-Subunternehmen arbeitete mangelhaft, zwei Wohnungseigentümer erlitten Schäden durch Feuchtigkeitseintritte.

Den Schaden machten die beiden Besteller gegenüber der Bauträgerin geltend, sie wurde rechtskräftig zum Ersatz der Sanierungskosten verurteilt und musste insgesamt 71.960,08 Euro an die beiden Wohnungseigentümer zahlen.

Aber darum geht es hier nicht, sondern um einen Folgeprozess zwischen der Bauträgerin und jenem Unternehmen, das den Schaden verursacht hatte: Von diesem verlangte die Bauträgerin Regress in Höhe von 65.000 Euro und die Feststellung der Haftung für allfällige künftige Schäden. Dass sie das Sub-Subunternehmen nicht selbst beauftragt habe, sei irrelevant, meinte sie, ein Regress könne auch auf dem Wege der Erfüllungsgehilfenkette erfolgen. Noch dazu hatte der von ihr beauftragte Subunternehmer seine Ansprüche gegenüber diesem dritten Unternehmen an die Bauträgerin abgetreten.

Keine Stufe überspringen