Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Management

Wie Familienunternehmen Generationen überdauern

Pexels
  • Drucken

Kolumne "Hirt on Management": Folge 181. Wie Sie Ihr Familienunternehmen durch stürmische Gewässer manövrieren. Teil 1.

In dieser mehrteiligen Reihe lernen Sie die Strategien führender Familienunternehmen kennen, die seit Generationen erfolgreich sind.

Familienunternehmen bringen Komplexität

Familienunternehmen sind sehr komplexe Gebilde, und nur sehr wenige von ihnen sind in der Lage, über mehrere Generationen hinweg zu bestehen.

Der Hauptgrund dafür ist - neben den Herausforderungen des geschäftlichen Erfolgs an sich -, dass jedes Familienmitglied im Kontext eines Familienunternehmens bis zu drei Rollen einnehmen kann, die sich oft überschneiden und eine weitere Ebene der Komplexität schaffen.

Bis zu drei Rollen pro Mitglied

Diese drei Rollen sind die Rolle des Aktionärs, die Rolle des Managers und die Rolle des Familienmitglieds.

Emotionen zum Quadrat

Eine zusätzliche Ebene der Komplexität ergibt sich aus der Tatsache, dass alles, was mit Familie zu tun hat, für die meisten Menschen ein hochemotionales Thema ist, dass aber Wirtschaftsunternehmen meist auf der Grundlage rationaler Vorgaben geführt werden sollten.

Kein echter Plan für die Zukunft

Der Hauptgrund für das Scheitern von Familienunternehmen auf institutioneller Ebene ist, dass Konflikte und Probleme, die vernünftigerweise zu erwarten sind (weil sie zwangsläufig auftreten und in der Vergangenheit in ähnlichen Umgebungen aufgetreten sind), nicht vorhergesehen werden und keine geeigneten Mechanismen proaktiv eingeführt werden, bevor die Situation tatsächlich eintritt, um eine bessere Nachfolgeplanung, Konfliktmanagement und Führung des Familienunternehmens zu gewährleisten.

Typische Konflikte

Hier nur einige Beispiele für typische Konflikte, die in Familienunternehmen auftreten können: Vater-Sohn-Konflikte (oder ähnliche Konflikte, unabhängig vom Geschlecht, zwischen einer Matriarchin oder einem Patriarchen und ihren Kindern); Rivalität zwischen Geschwistern; Aufspaltung in verschiedene konkurrierende Familiengruppen; Entfremdung, der gemeinsame Zweck geht verloren und die unterschiedlichen und konkurrierenden Eigeninteressen der verschiedenen Familienmitglieder und der verschiedenen Familiengruppen ziehen das Unternehmen auseinander.

Das Wichtigste in Kürze

Der Hauptgrund für das Scheitern von Familienunternehmen ist, dass Konflikte und Probleme, die vernünftigerweise zu erwarten sind, nicht vorhergesehen werden und keine geeigneten Mechanismen proaktiv eingeführt werden, bevor die Situation tatsächlich eintritt.

In der nächsten Kolumne beschäftigen wir uns mit den Erfolgsfaktoren, die positiv zur Wahrscheinlichkeit beitragen, dass ein Familienunternehmen über mehrere Generationen hinweg besteht.

Schicken Sie Ihre Fragen an Michael Hirt an: karrierenews@diepresse.com

Die Fragen werden anonymisiert beantwortet.

Ausblick: Die nächste Kolumne von Michael Hirt erscheint am 25. August 2022 zur Frage: „Wie Familienunternehmen Generationen überdauern. Teil 2“

Hier finden Sie die gesammelten Kolumnen.

Michael Hirt ist Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor. Hirt verhilft Führungskräften zu außergewöhnlichen Leistungs- und Ergebnissteigerungen, mit hoher Auswirkung auf den Erfolg ihres Unternehmens. Er studierte in Österreich, den USA (Harvard LPSF) und Frankreich (INSEAD MBA) und ist weltweit tätig.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.