Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pop

"Ich schmecke dich immer noch": Marcus Mumford singt über Missbrauch

July 18, 2022: Marcus Mumford of Mumford and Sons performs at the Okeechobee Music & Arts Festival in Okeechobee, Florid
Marcus Mumford bei einem Auftritt mit seiner Band im Juli(c) IMAGO/ZUMA Wire (IMAGO/Jim Rassol)
  • Drucken

Im September erscheint das erste Solo-Album des Mumford & Sons-Sängers. In der ersten Single geht es um sexuellen Missbrauch, den er selbst als Kind erlebt hat.

"Ich kann dich immer noch schmecken, und ich hasse es / Das war keine Entscheidung im Kopf eines Kindes und du wusstest es". Mit diesen beklemmenden Zeilen beginnt die erste Single zum Soloalbum von Marcus Mumford, dem Sänger der britischen Folk-Rock-Band Mumford & Sons. "Cannibal" hat Mumford den Song genannt und der Text zeigt sehr deutlich, dass es darin um sexuellen Missbrauch geht. Der Sänger verarbeitet darin seine eigenen Erfahrungen, sagte er in einem Interview mit "GQ", das am Mittwoch veröffentlicht wurde.

"Wie viele andere Menschen - und ich lerne immer mehr darüber, je weiter wir gehen und je mehr ich es den Leuten vorspiele - wurde ich als Kind sexuell missbraucht", so Mumford. Er sei damals erst sechs Jahre alt gewesen. "Es war nicht in der Familie und nicht in der Kirche, was manche Leute vielleicht annehmen würden. Aber ich hatte 30 Jahre lang niemandem davon erzählt."

Auch seine Mutter habe erst durch den Song von dem Missbrauch erfahren, erzählte Mumford. Sie habe sich den Song zunächst "nachdenklich" angehört. Einige Tage später habe sie ihn darauf angesprochen und gefragt, worum es in dem Lied gehe.

Ähnlich beklemmend wie die ersten Zeilen geht es im Text zu "Cannibal" weiter: Mumford singt darüber, dass er sich manchmal vom eigenen Körper betrogen fühle. Als er begonnen habe, über das Erlebte zu reden, sei das "das schwierigste gewesen, das ich je ausgesprochen habe". Im schwarz-weißen Video zur Single ist die Kamera zuerst ganz nahe dran am Gesicht des Musikers, ehe sie sich Schritt für Schritt entfernt – und am Schluss wieder auf ihn zurast. Gedreht wurde es mit Regisseur Steven Spielberg in einer Sport- und Veranstaltungshalle in New York.

"Self-Titled" ist das erste Soloprojekt des Sängers der 2007 gegründeten Band Mumford & Sons und erscheint im September.

 

(APA/red.)