Corona

Mehrere Millionen-Städte in China wieder im Lockdown

Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit für einige Tage zählt zu den wichtigsten Maßnahmen von Chinas Null-Covid-Strategie.
Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit für einige Tage zählt zu den wichtigsten Maßnahmen von Chinas Null-Covid-Strategie. APA/AFP/HECTOR RETAMAL
  • Drucken
  • Kommentieren

Obwohl die Zahl im weltweiten Vergleich sehr niedrig ist, setzt China auch bei kleineren Ausbrüchen weiter auf die strikte Null-Covid-Politik. Große Ausbrüche sollen um jeden Preis eingedämmt werden.

In China haben mehrere Städte im ganzen Land neue Corona-Beschränkungen verhängt. Darunter ist auch das Exportzentrum Yiwu. In der ostchinesischen Stadt in der Provinz Zhejiang gilt nach Angaben der Stadtverwaltung ab Donnerstag ein dreitägiger Lockdown zur Eindämmung des jüngsten Virusausbruchs. Yiwu ist ein wichtiges Produktions- und Exportdrehkreuz. 1,9 Millionen Menschen leben dort.

Auch in weiteren Städten ist die Bewegungsfreiheit für Millionen Menschen weitgehend auf ihre Wohngebiete beschränkt. Ausnahmen gelten bei Corona-Tests, Lebensmitteleinkäufen oder Krankenhausbesuchen.

In Chinas westlicher Region Xinjiang durften Angestellte in drei Städten in der Region Aksu ab Donnerstag ihre Häuser zwar verlassen, um zu arbeiten. Alle anderen mussten ihre Bewegungsfreiheit aber auf das Nötigste beschränken. Es war nicht klar, wann die Maßnahmen wieder aufgehoben werden. Wichtige Bezirke in Xinjiangs Hauptstadt Urumqi wurden bereits am Mittwoch für fünf Tage abgeriegelt. In den touristischen Hotspots Hainan und Tibet weiteten sich die Infektionen weiter aus, die betroffenen Städte wurden abgeriegelt. Auf der Tropeninsel Hainan sind inzwischen rund 178.000 Touristen gestrandet.

Bewegungsfreiheit für einige Tage eingeschränkt

Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit für einige Tage sobald Dutzende neue Fälle auftreten, ist eine der wichtigsten Maßnahmen von Chinas Null-Covid-Strategie. Damit sollen längere Lockdowns wie etwa jener in Shanghai im Frühjahr, der die Wirtschaft schwer belastet hatte, vermieden werden.

Der chinesische Yuan gab am Donnerstag nach seinem Zwei-Wochen-Hoch vom Vortag nach, da die steigenden Infektionen und neuen Sperrungen die Sorgen über die langsame und ungleichmäßige wirtschaftliche Erholung des Landes verstärkten.

Obwohl die Zahl im weltweiten Vergleich sehr niedrig ist, setzt China auch bei kleineren Ausbrüchen weiter auf die strikte Null-Covid-Politik, um größere Ausbrüche um jeden Preis einzudämmen.

(APA/Reuters)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Shanghai hat verkündet, vorsichtig wieder zu öffnen. Fünf Tage lang wurden keine Neuinfektionen gemeldet. Nun gibt es wieder neue Fälle.
Corona

Shanghai meldet neue Fälle nach fünf Tagen Null-Covid

An den geplanten Lockerungen der Corona-Maßnahmen ab Sonntag soll aber festgehalten werden.
Corona-Maßnahmen

"Es gibt kein Warum": Wachsende Wut und Proteste in Shanghai

Obwohl die Neuinfektionen in der chinesischen Millionen-Stadt zurückgehen, kommen immer neue Beschränkungen hinzu. Im Internet mehren sich Bilder und Videos über den Widerstand der Bevölkerung.
Die Zahl der Neuinfektionen bleibt weiter hoch.
Pandemie

Shanghai steht im Mittelpunkt der größten Corona-Welle Chinas

Aus der chinesischen Finanzmetropole werden sieben weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt hoch.
China zeigt Härte im Kampf gegen Corona – doch in der Bevölkerung regt sich zunehmend Unmut über die Zero-Covid-Strategie der KP.
Ausgangssperre

Shanghais Lockdown als Gefahr für Chinas KP

Seit Wochen sind die Bewohner von Shanghai wegen Corona zuhause eingesperrt. Der Unmut über die Staatsführung wächst immer mehr.
In Shanghai werden auch innerhalb der Stadt einzelne Bereiche durch großflächige Blockaden noch einmal abgetrennt.
Zero-Covid-Strategie

Chinas Corona-Déjà-vu

Während sich der Rest der Welt langsam mit Corona arrangiert, hält China an seiner Zero-Covid-Strategie fest. Für die Weltwirtschaft könnte das neue Probleme bringen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.