Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wilhelm Sinkovicz erklärt die Geheimnisse der Klassikwelt

Sinkos Musiksalon: Tschaikowskys „Pathétique“ für Kenner und Klassik-Einsteiger!

Tschaikowskys Sechste ist eine der populärsten Symphonien des Konzertrepertoires. Zur Vorbereitung auf die Liveübertragung der Aufführung durch die Wiener Philharmoniker unter Riccardo Muti (Ö1, 15. August, 11 Uhr) beleuchtet Wilhelm Sinkovicz Hintergründe über Entstehung und Gehalt einer Musik, die Intimstes über Peter I. Tschaikowsky verrät.
Musikalisch spannt sich der Assoziationsbogen - gewiss auch für Kenner überraschend - von Franz Schubert bis Gustav Mahler!

Über den neuen Podcast:

"Presse"-Musikkritiker Wilhelm Sinkovicz präsentiert seine Lieblingsaufnahmen und lädt uns ein, mit ihm in seiner Klassiksammlung zu wühlen und einzudringen in die Geheimnisse von Mozart, Bach, Beethoven und anderen. Ein Podcast für Kenner und Neulinge.

Ab sofort jeden Donnerstag auf der Webseite der "Presse" und überall, wo es Podcasts gibt.
Produktion: Wilhelm Sinkovicz/www.sinkothek.at
Audio-Finish: Georg Gfrerer/ www.audio-funnel.com.
Redaktion/Konzeption: Anna Wallner
Grafik: David Jablonski.

Mehr Podcasts der „Presse“ unter DiePresse.com/Podcast

Zu hören sind Interpretationen der Berliner Philharmoniker unter Karl Böhm (Schubert), der Leningrader Philharmoniker unter Jewgeni Mrawinsky („Pathétique“ 1. - 3. Satz), der Tschechischen Philharmonie unter Semyon Bychkov mit Kirill Gerstein, Klavier („Pathétique“ 4. Satz und 3. Klavierkonzert), Mikhail Pletnev (Klavierstücke op. 72) sowie Chicago Symphony unter Pierre Boulez (Mahler).