Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

5844 Neuinfektionen, Rückgang bei Intensivpatientinnen und -patienten

Die Sieben-Tages-Inzidenz sank auf 432,5. Getestet wird weiterhin sehr wenig in Österreich - bei weitem am meisten jedoch in Wien.

1370 Sars-CoV-2-Patientinnen und -Patienten liegen in Österreich zurzeit in einem Krankenhaus. Das bedeutet einen Rückgang von 50 Personen gegenüber dem Vortag. Innerhalb einer Woche ist diese Zahl um 151 Menschen und somit um fast zehn Prozent gesunken. 76 Infizierte müssen intensivmedizinisch betreut werden. Das ist ein Rückgang von 8,4 Prozent binnen einer Woche.

5844 Neuinfektionen sind seit Mittwoch verzeichnet worden. Das liegt über dem Durchschnitt der vergangenen sieben Tage (5577). Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 432,5 Fälle pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

78.238 aktive Fälle

Elf Todesfälle gab es seit gestern. Das entspricht dem Sieben-Tages-Schnitt und somit wurden 77 Todesfälle innerhalb der vergangenen sieben Tage registriert. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 19.242 Tote in Österreich gefordert. Zudem gab es mit Donnerstag 78.238 aktive Fälle, um 59 weniger als am Tag zuvor. Vor einer Woche wurden noch 90.281 aktive Fälle registriert.

Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tages-Inzidenz ist weiterhin Wien mit 659,3, gefolgt von Niederösterreich (507,5), Burgenland (416,4) und Kärnten (397,4). Die geringste wurde in Vorarlberg mit 197,4 vermeldet. In Wien wird weiterhin aber auch bei weitem am meisten getestet. Denn von den 57.181 gemeldeten PCR-Tests mit einer Positiv-Rate von 10,3 Prozent (Wochenschnitt: 7,5 Prozent) wurden 40.285 in Wien durchgeführt.

Niedrigste Positiv-Rate in Wien

Die Positiv-Rate in Wien weist mit 4,98 Prozent den niedrigsten Tageswert auf. In allen anderen Bundesländern - mit Ausnahme des Burgenlands (7,01 Prozent) - liegen die Positiv-Raten im zweistelligen Bereich. Der Wochenschnitt liegt in Wien bei 4,0 Prozent, im Burgenland bei 4,1 und in der Steiermark bei 9,0. Negativer Spitzenreiter ist hier hingegen Vorarlberg. Das Bundesland mit der niedrigsten Sieben-Tages-Inzidenz hat im Wochenschnitt eine Positiv-Rate von 23,6 Prozent.

8222 Impfungen sind am Mittwoch durchgeführt worden. Davon waren 6753 Auffrischungsimpfungen. Nur noch 59,4 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher sind gemäß Empfehlung des Nationalen Impfgremiums (NIG) gültig geimpft.

(APA)