Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastkommentar

Rechte Populisten zeigen ihre rassistische Fratze

(c) Peter Kufner
  • Drucken

Um an die Macht zu kommen, werden Chauvinismus, Antisemitismus, Rassismus von Politikern heute nicht mehr verschleiert.

DIE AUTORIN

Nina L. Chruschtschowa (*1964) studierte an der Moskauer Staatsuniversität und in Princeton. Sie ist Urenkelin des früheren Sowjetführers Nikita Chruschtschow. Derzeit ist sie Professorin an der New School. Zuletzt erschien mit Jeffrey Tayler „In Putin's Footsteps: Searching for the Soul of an Empire Across Russia's Eleven Time Zones“ (2019).

Während seiner langen Amtszeit als Ungarns Ministerpräsident hat Viktor Orbán schon viele dumme und widerwärtige Dinge gesagt. Aber seine jüngste Rede, in der er behauptet, die Europäer wollte nicht in „gemischtrassigen“ Ländern leben und europäische Länder, die zuließen, dass sich ihr einheimischer Stammbaum mit anderen Rassen vermische, seien „keine Nationen mehr“, stellt definitiv einen neuen Tiefpunkt dar.

In seiner Rede erklärte Orbán auch, die Ungarn wären bereit, sich sozial zu „vermischen“, wollten jedoch „kein gemischtrassiges Volk“ werden. Und Orbán wird für seine rassistischen Manöver nicht etwa geächtet, sondern durfte auf der Conservative Political Action Conference,dem wichtigsten Treffen der amerikanischen Rechten in Dallas, als Hauptredner auftreten.