Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schusswechsel

Mann fuhr in Absperrung bei US-Kapitol und erschoss sich

Das Motiv des Mannes war zunächst unklar. Verletzte gab es keine. Mitglieder des Kongresses waren nicht in Gefahr, sie haben aktuell Sitzungspause.

Ein Mann ist mit seinem Fahrzeug in eine Absperrung nahe dem US-Kapitol gefahren und hat anschließend das Feuer eröffnet. Niemand sei bei dem Vorfall Sonntag früh verletzt worden, der Mann habe sich schließlich selbst erschossen, teilte die Kapitolpolizei mit.

Der Mann ist demnach gegen 4.00 Uhr früh mit dem Auto in die Absperrung gefahren und dann ausgestiegen - daraufhin sei das Fahrzeug in Flammen aufgegangen. Anschließend habe er mehrere Schüsse in die Luft abgefeuert. Als die Polizei sich dem Tatort genähert habe, habe der Mann sich selbst getötet, hieß es weiter. Das Motiv des Mannes war zunächst unklar. Derzeit sehe es nicht so aus, als habe es der Mann auf die Mitglieder des Kongresses abgesehen gehabt, so die Kapitolpolizei. Diese haben aktuell Sitzungspause. Ersten Erkenntnissen nach habe auch die Polizei nicht geschossen.

Rund um das Kapitol wurde nach dem Sturm auf das Gebäude am 6. Jänner 2021 vorübergehend ein Zaun aufgebaut. Der Zaun ist aber mittlerweile wieder abgebaut worden. Der Sender CNN berichtete am Wochenende außerdem von einer noch "nie da gewesenen" Anzahl an Drohungen gegen Mitarbeiter und Eigentum der Bundespolizei FBI nach der Durchsuchung des Anwesens von Ex-Präsident Donald Trump am vergangenen Montag.

Es gibt eine Reihe Hilfseinrichtungen und Anlaufstellen für Menschen in akuten Krisensituationen. Unter www.suizid-praevention.gv.at findet man Notrufnummern und Erste Hilfe bei Suizidgedanken.

Telefonische Hilfe gibt es auch bei:

Kriseninterventionszentrum (Mo-Fr 10-17 Uhr): 01/406 95 95, kriseninterventionszentrum.at
Rat und Hilfe bei Suizidgefahr 0810/97 71 55
Psychiatrische Soforthilfe (0-24 Uhr): 01/313 30
Sozialpsychiatrischer Notdienst 01/310 87 79
Telefonseelsorge (0-24 Uhr, kostenlos): 142
Rat auf Draht (0-24 Uhr, für Kinder & Jugendliche): 147
Gesprächs- und Verhaltenstipps: bittelebe.at

Hilfe für Menschen mit Suizidgedanken und Angehörige bietet auch der noch recht junge Verein „Bleib bei uns“. www.bleibbeiuns.at

(APA)