Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ermittlungen

Nach Brandanschlag auf FPNÖ-Zentrale: Verdächtiger in U-Haft

Rund um den Anschlag auf die Landesgeschäftsstelle vor drei Jahren führte nun ein DNA-Treffer laut Staatsanwaltschaft St. Pölten zu einem Verdächtigen. Er sitzt in U-Haft, die Ermittlungen laufen noch.

Nach einem Brandanschlag auf die Landesgeschäftsstelle der FPÖ NÖ in St. Pölten vor drei Jahren sitzt ein zweiter Verdächtiger in Untersuchungshaft. Ein DNA-Treffer im Zuge von Ermittlungen wegen terroristischer Organisation führte laut Staatsanwaltschaft zu dem Mann. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest. "Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen", bestätigte Leopold Bien von der Staatsanwaltschaft St. Pölten am Dienstag auf Anfrage einen "Heute"-Bericht.

Die DNA-Übereinstimmung ergab sich bereits Ende 2021, teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. Alter und Nationalität des Verdächtigen wurden vonseiten der Anklagebehörde nicht bekanntgegeben. Der Gratiszeitung "Heute" zufolge handelt es sich um einen 29-jährigen Iraker. Ein mutmaßlicher Komplize wurde 2020 zu einer Haftstrafe verurteilt, zwei Verdächtige konnten bisher nicht ausgeforscht werden.

Insgesamt vier Verdächtige sollen in den frühen Morgenstunden des 12. August 2019 einen Anschlag mit Wurfbrandsätzen auf die Landesgeschäftsstelle der FPÖ NÖ verübt haben. Die Tat war von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden. Kurz nach dem Anschlag wurde ein 21-jähriger Afghane festgenommen, nachdem er ein Wiener Krankenhaus wegen einer Brandverletzung aufgesucht hatte. Er erhielt beim Prozess 2020 nicht rechtskräftig dreieinhalb Jahre Haft, zudem wurde eine zuvor bedingt verhängte Freiheitsstrafe im Ausmaß von sieben Monaten widerrufen.

(APA)