Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Geh, Leck!

Da steht er, der Kübel. Die meisten Vorarlberger und Besucher des Ländles kennen ihn. Meistens ist es ein roter Kübel, der im Bahnhof Bregenz das von der Decke tropfende Wasser auffängt.

Das gelbe Schild „Vorsicht Rutschgefahr“ lehnt lässig daneben, manchmal sogar im Kübel drin. Bilder des Kübels amüsierten Twitternutzerinnen und -nutzer kürzlich wieder („Ein richtiger Bodensee“). Seit circa 1990 steht er da. Ob das Wasser von einem Leck im Dach oder einem Wasserrohr durchsickert, wissen die Xiberger nicht. Trotzdem wecken die Kübelbilder Heimatgefühle.

Als Salzburgerin fühlt man sich hingegen an die Anfangszeit des Bildungszentrums St. Virgil der Erzdiözese Salzburg erinnert: War hier vielleicht das gleiche Baumeisterteam tätig? Dort war es aber nicht nur ein Leck, das nach dem Neubau für Wasser im Haus sorgte, sondern gleich mehrere. Plastikschaffeln und Babywannen zierten das Foyer, wenn der Regen aufs Dach prasselte und das Sickerwasser auf den Boden.

Für Steirer ist klar: Am Grazer Hauptbahnhof könnte das nicht passieren. Dort hat nämlich der Künstler Peter Kogler die Halle gestaltet. Der ist berühmt für seine Ameisen. Und diese fleißigen Tiere sind bekanntlich die besten Baumeisterinnen: Sie würden jedes Leck sofort verschließen. (vers)

Reaktionen an: veronika.schmidt@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.08.2022)