Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Australien

"Gefährlicher Pfad": Australiens Ex-Premier Morrison und die geheimen Ministerämter

Scott Morrison verteidigt sein Handeln bei einer Pressekonferenz.
Scott Morrison verteidigt sein Handeln bei einer Pressekonferenz.(c) Imago
  • Drucken

Scott Morrison gab sich weitreichende Befugnisse, ohne die Öffentlichkeit darüber zu informieren. Auch vier von fünf Ministern, mit denen er sich heimlich einen Posten teilte, wussten offenbar von nichts.

Australiens ehemaliger Premierminister Scott Morrison steht wegen fünf Ministerposten, die er sich während seiner Amtszeit im Geheimen selbst übertragen hat, im Visier der Kritik. Der Politiker, der jetzt für seine konservative Liberal Party im Parlament sitzt, verteidigte sein Handeln am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Sydney als Vorsichtsmaßnahme während der Corona-Pandemie.

"Ich war der Ansicht, dass es notwendig war, über Befugnisse zu verfügen, die ich in extremen, unvorhersehbaren Situationen ausüben könnte, um im nationalen Interesse zu handeln", sagte Morrison. Er hatte das Land von August 2018 bis Mai 2022 regiert. Es habe sich nicht um eine Machtübernahme gehandelt, sagte Morrison weiter. Außerdem habe er seine Entscheidung geheim gehalten, um seine Minister nicht zu untergraben und Missverständnisse zu vermeiden.

„Gefährlicher Pfad“

Am Dienstag hatte der amtierende Premierminister Anthony Albanese erklärt, dass Morrison zwischen März 2020 und Mai 2021 neben seiner Funktion als Premierminister auch die Kontrolle über die Ressorts Gesundheit, Finanzen, Inneres, Energie und Ressourcen sowie über das Schatzamt hatte. Ohne dies offiziell zu verkünden, ließ sich der Ex-Premier von Generalgouverneur David Hurley vereidigen und gab sich so weitreichende Befugnisse.

Erst eine Recherche des Medienunternehmens News Corp brachte die Vorgänge am Wochenende ans Licht. Albanese lässt sich zu dem Fall vom Generalstaatsanwalt beraten, sagte aber bereits, Morrison habe nicht illegal gehandelt. Morrison habe sich mit seiner Entscheidung auf einem "gefährlichen Pfad" bewegt und eine "nicht-transparente Regierung" geführt, meinte er jedoch am Mittwoch.

Vier von fünf Ministern wussten nichts

Auch aus den eigenen Reihen erntet Morrison Kritik. Vier der fünf Minister, mit denen sich der Regierungschef heimlich einen Posten teilte, geben an, nichts gewusst zu haben. Neben anderen Abgeordneten fordert auch die ehemalige Innenministerin Karen Andrews, eine Parteikollegin Morrisons, seinen Rücktritt aus dem Parlament. Der Politiker sagte am Mittwoch, er wolle seinen Posten weiterführen.

(APA/dpa)