Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Elon Musk kauft Kaufhaus Österreich

Eigentlich ist es schon ein eigenes Genre. Wenn Elon Musk nämlich verkündet, etwas zu kaufen.

Zuletzt den Fußballclub Manchester United – nur um kurz darauf zurückzurudern, dass es doch nur ein Scherz gewesen sei. (Das hatte er auch schon mit Coca Cola gemacht, versehen mit dem Nachsatz, dass er dem Getränk dann wieder Kokain zusetzen würde. Und ob er das mit dem Kauf von Twitter wirklich ernst gemeint hat, wird sich ja auch erst weisen.)

Wie auch immer, überlegen wir, welche Dinge sich Elon Musk noch alle kaufen könnte – oder es zumindest auf Twitter ankündigt, um dann zu sagen, dass es doch nur ein Witz war. Vielleicht zitiert er demnächst ja den jungen Marko Arnautovic: „Ich verdiene so viel, ich kann dein Leben kaufen.“ Vielleicht kauft er das achte Album der Toten Hosen aus dem Jahr 1993 mit dem Titel „Kauf mich!“ Oder wir sehen ihn in einer dm-Filiale, wie er ausruft: „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein!“ Wer weiß, vielleicht steht im Burgtheater bald das Dramolett „Elon Musk kauft sich eine Hose und geht mit mir essen“ auf dem Programm.

Und wie wahrscheinlich ist es, dass wir irgendwann die Schlagzeile lesen: „Elon Musk kauft das Kaufhaus Österreich“? Würde er vermutlich günstig bekommen. Es heißt zwar: Wer billig kauft, kauft teuer. Aber wie sagt schon der Zgonc: „Raunz nicht, kauf!“ (eko)

Reaktionen an: erich.kocina@diepresse.com