Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

EM

OSV-Staffel schwimmt zu EM-Bronze

Valentin Bayer, Heiko Gigler, Simon Bucher und Bernhard Reitshammer im Rahmen der Schwimm-EM in Rom am Mittwoch.
Valentin Bayer, Heiko Gigler, Simon Bucher und Bernhard Reitshammer im Rahmen der Schwimm-EM in Rom am Mittwoch.(c) APA/OSV/RAIMUND FABI
  • Drucken

Es ist die zweite EM-Staffelmedaille für den OSV durch Reitshammer, Bayer, Bucher und Gigler. Auböck verpasst seine zweite Medaille knapp.

Österreichs Schwimm-Staffel über 4 x 100 m Lagen der Männer hat in Rom zum EM-Abschluss Bronze geholt. Bernhard Reitshammer (Rücken), Valentin Bayer (Brust), Simon Bucher (Delfin) und Heiko Gigler (Kraul) sorgten in 3:33,28 Min. für die zweite EM-Medaille einer OSV-Staffel. Die Premiere hatte es 2008 in Eindhoven über 4 x 200 m Kraul durch Dominik Koll, Markus Rogan, David Brandl und Dinko Jukic gegeben. Rom-Gold holte Italien in 3:28,46, Silber ging an Frankreich.

Rund eine halbe Stunde davor hatte der Niederösterreicher Felix Auböck seine zweite Medaille in Rom um 1,23 Sekunden verpasst. Der 25-Jährige, über 200 m Kraul Bronze-Gewinner, landete über 400 m Kraul auf dem vierten Rang. In 3:45,76 Min. lag er um 1,23 Sek. außerhalb der Medaillenränge. Gold ging an den Deutschen Lukas Märtens (3:42,50) vor Antonio Djakovic (SUI/3:43,93) und seinem Landsmann Henning Mühlleitner (3:44,53).

Auböck wiederholt am vierten Rang

Auböck war auch schon 2016 und 2018 über diese Distanz auf dem vierten Rang gelandet. Seinen OSV-Rekord von 3:43,58 Minuten, aufgestellt bei der WM in Budapest im vergangenen Juni verfehlte Auböck zwar. Wie er unmittelbar nach dem Rennen aber verriet, hatte er im Sommer zwischen WM und EM durch eine Corona-Erkrankung wertvolle Trainingszeit verloren. Unter diesen Umständen ist der Bronze-Gewinn sowie die 400er-Zeit hoch einzuschätzen.

"Es war in Ordnung", lautete Auböcks erste Reaktion. "Ich denke, es war einfach nicht mehr drinnen, ich habe alles gegeben und bin auch müde jetzt. Für heute war es das Beste, das ich geben konnte. Ich war an meiner Grenze." Der 17-jährige Rumäne David Popovici, Doppel-Welt- und -Europameister über 100 und 200 m Kraul bzw. neuer 100-m-Weltrekordler hatte sich als Vierter für den Endlauf qualifiziert gehabt, dann aber seine Teilnahme zurückgezogen.

(APA)