Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pro-Kopf-Kosten

Deutliche Unterschiede bei Gebühren in den Bundesländern

Am höchsten sind die Einnahmen für Wasser, Kanalisation und Müllabfuhr in Niederösterreich, dicht gefolgt von Salzburg und Kärnten. Am wenigsten zahlt man im Burgenland, in Tirol und in Wien.

Für Wasser, Kanalisation und Müllabfuhr sind in Österreich die Gemeinden zuständig - abgerechnet werden die Kosten großteils über Gemeindegebühren. Am höchsten sind die Einnahmen pro Einwohner in Niederösterreich (mit knapp 364 Euro pro Einwohner und Jahr) vor Salzburg und Kärnten. Am geringsten sind die Kosten im Burgenland, in Tirol und in Wien. Beim Vergleich ist aber Vorsicht geboten, warnt Peter Biwald vom Verwaltungsforschungs-Zentrum KDZ.

Grundsätzlich müssen die Gemeinden ihre Einnahmen jährlich veröffentlichen. Allerdings enthalten diese Rechnungsabschlüsse nur die direkten Gemeindegebühren, wie Biwald betont. Damit werden in Wien beispielsweise die Kosten für Wasser, Kanalisation und Müllabfuhr sowie für Parkgebühren erfasst. In anderen Gemeinden sind Wasser und Kanalisation aber aus dem Gemeindebudget ausgelagert. Etwa an die Holding Graz in der steirischen Landeshauptstadt, an Gemeindeverbände im Burgenland oder an private Wassergenossenschaften in Teilen Oberösterreichs.

Tarifgestaltung bei Mülltonnen sehr unterschiedlich

Somit ist ein direkter Vergleich zwischen den Bundesländern schwierig. Geht es nach den offiziell ausgewiesenen Gemeindegebühren, ist das Burgenland mit knapp 218 Euro pro Kopf am günstigsten. Allerdings unterschätzt dieser niedrige Wert die tatsächlichen Kosten, da noch Zahlungen an die regionalen Abwasserverbände hinzukommen. Ebenfalls vergleichsweise gering sind die Gebühreneinnahmen pro Kopf laut den Rechnungsabschlüssen der Gemeinden 2020 in Tirol (247 Euro) und in Wien (275 Euro).

Vergleichsweise hohe Einnahmen jenseits der 300 Euro pro Kopf und Jahr weisen die Gemeinden in Niederösterreich, Salzburg, Kärnten und der Steiermark aus. Wobei Niederösterreich mit 364 Euro vor Salzburg mit 334 Euro an der Spitze liegt.

Auch im Detail ist die Tarifgestaltung stark unterschiedlich. Am Beispiel der Müllgebühren: So kostet eine Mülltonne mit 120 Liter Füllmenge in den Landeshauptstädten zwischen 115 Euro (Salzburg) und 236 Euro (Graz). Allerdings kommt in St. Pölten noch eine "Abfallwirtschaftsabgabe" dazu, womit die Kosten von 161 Euro um ein Drittel steigen. In Bregenz richtet sich die Gebühr nach der Größe der Wohnung (145 bis 335 Euro jährlich). Und auch in Innsbruck wird die Nutzfläche der Wohnungen beim Preis mitberücksichtigt.

(APA)