Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kunstwerte

Kunst in den Hamptons

Im Sommer fliehen die reichen New Yorker in Dörfer auf Long Island. Das wollen Galerien und Auktionshäuser nützen und haben Niederlassungen eröffnet.

Eigentlich sind es nur zwei Dutzend Dörfer, die über eine Strecke von rund 100 Kilometern am östlichen Ende von Long Island im Staat New York angesiedelt sind. Doch The Hamptons, wie die Amerikaner sagen, gelten als das Nonplusultra für Wochenend- und Ferienhäuser der Superreichen aus der Stadt New York. Die Immobilienpreise gehören zu den höchsten der USA, besonders für jene Wohnsitze, die direkt am Strand liegen. Mitglieder der New Yorker Prominenz und Schickeria richten sich dort für die gesamte Sommersaison ein, andere entfliehen zumindest am Wochenende der von der Hitze geplagten Stadt. Mit anderen Worten: Die Menschen, die in den Hamptons sind, sind vermögend und haben Zeit. Bessere Voraussetzungen gibt es kaum, um Kunst zu verkaufen. Doch aus unerfindlichen Gründen sind bisherige Versuche, im Sommer in den Hamptons Kunst zu verkaufen, gescheitert.