Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Leicht verletzt

Sturz am Berg: Van der Bellen zur Beobachtung im Spital

Bundespräsident Alexander Van der Bellen
Bundespräsident Alexander Van der BellenAPA/ERWIN SCHERIAU
  • Drucken

Der Bundespräsident rutschte bei einer Bergwanderung in Tirol ab und verletzte sich leicht.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Sonntagnachmittag bei einem Bergunfall leichte Verletzungen zugezogen. Er ist bei einer Bergwanderung am Kaunergrat abgerutscht und wurde von Begleitern der Cobra in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht. Das ließ der Bundespräsident am Sonntagabend auf seinem offiziellen Twitter-Account bekannt geben.

Van der Bellen zog sich Abschürfungen und eine leichte Gehirnerschütterung zu und wird auf Anraten der behandelnden Ärzte routinemäßig die Nacht im Krankenhaus verbringen. Seine Termine im Rahmen des Europäischen Forum Alpbach am Montag und Dienstag hat er abgesagt, die Eröffnungsworte wird nun Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) sprechen.

Das Staatsoberhaupt bekam auf Twitter rasch zahlreiche Genesungswünsche aus der Politikszene, unter anderem vom direkten Konkurrenten Tassilo Wallentin. Der frühere "Krone"-Kolumnist will - wenn er die nötigen Unterstützungserklärungen bekommt - für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren will.

Auf einen Blick

Nach der gestrigen Vor-Eröffnung des Forums mit dem scheidenden Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) – es war nach 14 Jahren sein letztes „Alpbach“ als Landeshauptmann – findet heute die offizielle feierliche Eröffnung des 77. Forums statt. Am Montag wird dann das 77. Forum, das bis 2. September über die Bühne geht, offiziell eröffnet. Nach Van der Bellens Absage werden laut den Veranstaltern u.a. die moldauische Präsidentin Maia Sandu, Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP), der Erste Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas (ÖVP), und die Rektorin der Central European University (CEU), Shalini Randeria, erwartet.

Alle Geschichten rund ums Europäische Forum Alpbach finden Sie unter diepresse.com/Alpbach2022.

(kom/Red./APA)