Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bundespräsidentenwahl

Auch Wallentin und Grosz haben die nötigen 6000 Unterschriften

Tassilo Wallentin bei der Bekanntgabe der nötigen Unterschriften in seiner Kanzlei.
Tassilo Wallentin bei der Bekanntgabe der nötigen Unterschriften in seiner Kanzlei.(c) APA (Eva Manhart)
  • Drucken

Nach Dominik Wlazny ("Marco Pogo") haben nun auch der Rechtsanwalt und Ex-"Krone"-Kolumnist Tassilo Wallentin und der Blogger Gerald Grosz die nötigen 6000 Unterstützungserklärungen für eine Kandidatur bei der Bundespräsidentenwahl zusammen.

Ex-"Krone"-Kolumnist Tassilo Wallentin teilte am Mittwoch mit, dass er am Dienstag schon rund 6500 Unterschriften hatte, laufend kämen weitere hinzu: "Der Trend geht in Richtung fünfstellig". Ex-FPÖ- und BZÖ-Politiker Gerald Grosz hat nach Angaben seines Umfeldes 8500 Unterschriften beisammen.

Bei der Bundeswahlbehörde einreichen will Wallentin die Unterstützungserklärungen erst voraussichtlich Mitte nächster Woche, weil laufend noch weitere eintrudeln. "Es geht zu wie in einem Taubenschlag." Wörtlich sprach Wallentin von einem "Tsunami". Er zeigte sich am Mittwoch "überwältigt" von der breiten Zustimmung aus allen Bevölkerungsschichten und "berührt" auch von einzelnen Unterstützern. Als Beispiel nannte er einen Brief eines Zehnjährigen, der ihm sein Taschengeld geschickt habe, weil der Bub wolle, dass er Bundespräsident wird.

Erklärung in Kronen Zeitung „sicherlich ein Turbo“

Der Abdruck einer vorgefertigten Unterstützungserklärung für ihn in der Sonntag-Ausgabe der "Kronen-Zeitung" war nach Ansicht des früheren Kolumnisten der Zeitung nicht ausschlaggebend. Wallentin gestand zwar zu, dass es geholfen habe, er denke aber, dass er es auch ohne diese Hilfe geschafft hätte. Dieses Formular hätte es "eigentlich nicht gebraucht", meinte der Anwalt, "aber es war sicherlich ein Turbo."

Ob er von Frank Stronach, der schon das Inserat und den Abdruck der Unterstützungserklärung in der "Krone" bezahlt hat, weitere finanzielle Mittel bekommen werde, ließ Wallentin offen. Stronach habe die erste Phase mit der Sammlung der Unterschriften unterstützt. Jetzt sei er auf Spenden angewiesen, damit der Wahlkampf weitergehen könne, sagte Wallentin. Wieviel Geld er im Wahlkampf einsetzen wolle, wollte er nicht beziffern. "Je mehr desto besser, das ist klar." Aber er denke, dass er gar nicht so viel Geld brauche, weil die Stimmung so gut sei. "Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist", zeigte sich der Anwalt von sich selbst überzeugt.

Auch die Umfragen, die ihn derzeit nur bei sechs Prozent zeigen, beunruhigen ihn nicht. Gegenüber Meinungsumfragen sei er "äußerst skeptisch". Das seien nur Momentaufnahmen, der Wahlkampf habe noch gar nicht wirklich begonnen. Sein Ziel sei es nach wie vor, die Wahl zu gewinnen. Wallentin zeigte sich überzeugt davon, dass es ihm gelingen werde, den derzeit bei 13 Prozent liegenden FPÖ-Kandidaten Walter Rosenkranz zu überholen und Alexander Van der Bellen in eine Stichwahl zu zwingen, obwohl der Amtsinhaber derzeit bei 66 Prozent in den Umfragen liegt.

Auch Grosz hat ausreichend Unterschriften

Der frühere FPÖ- und BZÖ-Politiker Gerald Grosz und Blogger hat nach eigenen Angaben ebenfalls die nötigen Unterstützungserklärungen beisammen. Aus seinem Umfeld hieß es am Mittwoch, dass er bereits rund 8500 Unterschriften habe und für Freitag eine Erklärung dazu plane.

Dominik Wlazny hat bereits am vergangenen Freitag die nötigen 6.000 Unterschriften bei der Bundeswahlbehörde abgeliefert. Sowohl Van der Bellen als auch Rosenkranz haben bisher noch keine Zahl an für sie geleisteten Unterstützungserklärungen genannt. Aus dem Team des FPÖ-Kandidaten wurde aber versichert, dass es "sehr gut läuft". Und der Sprecher des Amtsinhabers betonte, das Ziel sei eine breite Unterstützung aus ganz Österreich "und das schaut sehr gut aus".

(APA)