Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Amanshausers Album

Eine Landschaft mit Insekten, Fledermäusen und Rehen

Pannonien, hier ohne Verkehrszeichen.
Pannonien, hier ohne Verkehrszeichen.Martin Amanshauser
  • Drucken

Storchennester, Rufe von Schakalen und dein Bein: Meine Fremdheitsgefühle in Südwestungarn.

An einem Augustabend fuhr ich von Weiz in der Steiermark nach Pécs. Die autobahnlosen 360 Kilometer aus Österreichs Süden in den ungarischen Südwesten bewältigt man in 4,5 Stunden. Eine Exkursion aus der neuen Welt in die alte: Tiefer in Ungarn, im Komitat Somogy, überzogen sich Windschutzscheibe und Scheinwerfer mit Insektenleichen, ganz wie in den Achtzigerjahren. Myriaden von Verkehrszeichen zierten den Straßenrand, alle 500 Meter ein Vorrangschild. Ungarische Verkehrszeichenproduzenten müssen so reich sein!

Die Strecke führte durch Straßendörfer, manche halbwegs intakt, andere fast unbewohnt, immerhin mit Storchennestern. In der Dämmerung flogen Fledermäuse mit dem Auto um die Wette. Kaum hatten sie einen Vorsprung, schlugen sie einen Haken, zischten ab. Im Insekten-Schlaraffenland waren solche Wettrennen nur Fleißaufgabe für sie.

Die Landschaft versank im sommerlichen Grauviolett des Abends. Näher in Richtung des Komitats Baranya wurden die Namen der Ortschaften immer seltsamer. So heißt das Städtchen Nagybajom nichts anderes als „mein großes Problem“, ein menschenleeres, ausgestorbenes Problem übrigens, ähnlich dem nahen Kisbajom, „mein kleines Problem“. Nun begannen unbeleuchtete Schlaglochalleen, die Nacht fiel ein, links und rechts flogen die Bäume vorbei wie Feuerwerk. Plötzlich wähnte ich mich so weit entfernt von Westeuropa. In dermaßen enigmatischen Gegenden verfährt man sich natürlich.

Zu lang war ich Richtung Lábod – heißt wiederum so viel wie „dein Bein“ – unterwegs. Ich musste umkehren, weil „dein Bein“ nicht wirklich am Weg lag.

Zwischen Abaliget und Pécs, entlang der Hügelkette des Mecsek, breitete sich ein unerwarteter Zauberwald vor mir aus. An meine Ohren drangen die blutrünstigen Rufe von Schakalen. Vom Straßenrand starrten mir Füchse mit kreisrunden Augen entgegen. Während eines kurzen Abschnitts zeigten sich fünfundzwanzig, dreißig Rehe, manche standen auf dem Asphalt. Angesichts der Scheinwerfer hoben sie kaum ihre Köpfe, schreck- und furchtlos wie Animationen in einem amerikanischen Comicfilm. Sie sind die Helden meines Sommers.

("Die Presse Schaufenster" vom 26.08.2022)