Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Zeitreise

Heute vor 100 Jahren: Aus den Anfängen der "Times"

Wie eine weltweite Berühmtheit “geboren” wurde.

Neue Freie Presse am 29. September 1922

Wie wenig von denen, die sich heute mit der Zukunft der „Times" be­fassen, wissen, so schreibt der „Manchester Guardian", daß diese weltberühmte Zeitung ihre Laufbahn als publizistisches Neben­produkt begann. Ihr Gründer John Walter hatte durch Schiffsversicherungen ein Vermögen erworben und im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg wieder verloren. Es ver­blieb ihm aber genug Geld, um eine Druckerei zu eröffnen (Printing House Square), in der er sich mit nicht gerade glück­lichen Experimenten beschäftigte, ein neues typographisches System, die Verwendung von ganzen Worten als Typen, in den Buchdruck einzuführen.

1785 begründete er die „Times", die unter dem Namen „Daily Universal Register" erschien und hauptsächlich der Bekanntmachung seines „logographischen" Systems diente. Er verlor niemals das Vertrauen zu diesem System, das auch den Beifall Benjamin Franklins fand. Aber die Aufnahme dieses berühmten Namens in die Liste seiner Subskribenten gereichte ihm zum Verderben. Als er seinen Gruß ins Buckingham Palace sandte, in der Hoffnung, daß der König (Georg III.) ihn in Augenschein nehmen und seine Zufriedenheit zum Ausdruck bringen werde, wurde er sehr enttäuscht.

Seine Majestät fand den Namen Franklins in der Liste und wies seinen Bibliothekar an, Walter dahin zu informieren, er habe sich die neuen Typen mit Vergnügen besehen, aber keinen Raum im Palast, die Sendung aufzubewahren; sie möge wieder abgeholt werden. Trotz dieses Mißgeschicks setzte Walter seine Experimente fort. Sein Unternehmungsgeist führte ihn zur Aufstellung von Druckpressen mit Dampfbetrieb und in der Folge zu dem großen Fortschritt in der Herstellung von Zeitungen.

 Am 1. Januar 1788 wurde aus "dem „Universal Register" die heute bekannte „Times". In dem Prospekt, der die Namensänderung anzeigte, wird als Grund dafür die Schwierigkeit angeführt, das Blatt bei den Zeitungsjungen zu kaufen, da diese gerne versuchen, andere Blätter an seiner Statt abzugeben, ferner Verwechslungsmöglichkeit mit anderen Zeitungen, die gleichfalls das Wort „Register" im Namen führen. Schließlich will man vorsichtig genug sein, keine „literarischen Wunder" zu versprechen, will aber „im neuen Enthusiasmus auch nicht behaupten, daß in der Umtaufe allein das Werk der Regeneration liegen solle".

 

Grüner Salat für Häftlinge

Der Kostwächter der Strafanstalt muss sogar in solchen Zeiten grünen Salat liefern, in welchen sich wegen der hohen Preise sogar bemittelte Familien den Genuß desselben versagen.

Neue Freie Presse am 28. September 1872

Ueber eine Arbeitseinstellung der Sträflinge in Garsten wird aus competenter Quelle jetzt Folgendes berichtet: "Der Kostwächter der Strafanstalt hatte in wiederholten Eingaben darüber Beschwerde geführt, daß bezüglich der Verpflegung der Sträflinge an ihn unmögliche und nicht contractmäßige Anforderungen gestellt werden; insbesondere habe er grünen Salat selbst in solchen Zeiten liefern müssen, in welchen sich wegen der hohen Preise sogar bemittelte Familien den Genuß desselben versagen; auch werde er genötigt, auf jede Portion Salat und Hülsenfrüchte das Oel und das Fett abgesondert zu geben, was bei einem Sträflingsstande von nahezu 900 Köpfen einen empfindlichen und ganz unnötigen Aufwand an Zeit und Mühe verursache.

Bei den darüber eingeleiteten Erhebungen erwiesen sich diese Beschwerden als begründet, und wurde angeordnet, daß zu jener Zeit, wo Salat nur mit unverhältnismäßig großen Kosten zu bekommen sei, anstatt dessen auch andere frische Gemüse verabreicht werden dürfen und daß das Oel und das Fett dem Salat und den Hülsenfrüchten im Ganzen beigemischt werde, wie dies auch in den anderen Strafanstalten geschieht und in der Kostnorm begründet ist. Es handelte sich also um keine Verkürzung der Sträflinge, sondern die Ober-Staatsanwaltschaft war bestrebt, nach Recht und Billigkeit einen Uebelstand zu beheben, um dessen Beseitigung sie dringend angegangen worden war. In Folge eingehender Belehrung haben, nachdem die Aufwiegler abgesondert worden waren, die Sträflinge theilweise schon am vierten Tage, am 22., alle aber am 23. d. M. die Arbeit wieder aufgenommen. Gewalttätigkeiten haben sich die Sträflinge nicht zu Schulden kommen lassen."