Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Expedition Europa

Werden Polen in diesem Winter frieren?

Kohlehalde in Danzig
Kohlehalde in DanzigImago stock&people
  • Drucken

Aus polnischer Kohle wird noch Strom gemacht, zwei Millionen Haushalte heizen mit großteils importierter Kohle. „Es ist einfacher für mich, 80.000 Tonnen aus Indonesien zu kaufen als von einer polnischen Mine“, erzählt Przemysław Bulge.

Polen hängt als letztes europäisches Land vom Energieträger mit dem wohl schlechtesten Leumund ab, von Kohle. Aus polnischer Kohle wird noch Strom gemacht, und zwei Millionen polnische Haushalte heizen noch mit großteils importierter Kohle. Da Polen den Import russischer Kohle schon vor Inkrafttreten des EU-Kohleembargos gestoppt hat, fehlen etwa zwanzig Millionen Tonnen. Kohle gibt es genug, aber an den anderen Enden der Welt – und teuer. Früher wurde unartigen polnischen Kindern damit gedroht, dass ihnen das Christkind Kohle bringt, heute würde das als Belohnung empfunden. Manche fürchten, dass auch die beliebten „ekogroszek“ ausgehen, die kleineren und angeblich ökologischeren „Ökoerbsen“. Werden Polen im Winter frieren?

Die meisten Kohleöfen stehen in Einfamilienhäuschen auf dem Land, bei Wählern der nationalkatholischen Regierungspartei PiS. Diese experimentiert planlos mit einem radikal gedeckelten Preis von 1000 Zloty pro Tonne. Die liberale Stadtregierung Warschaus wiederum hat laut der liberalen „Gazeta Wyborcza“ „den Austausch der kopciuchy verschlafen“. Dieses Schimpfwort für einfache Hausöfen, in denen man alles verbrennen kann, ließe sich als „Dreckschleuder“ übersetzen. Im letzten Jahr „wurden nur 547 von 15.000 Warschauer Drecksöfen ausgetauscht“.

Meinen polnischen Kohletag hatte ich eigentlich verbummelt. Ich kam erst am Abend vor einer zufällig ausgewählten Ökoerbsen-Handlung im Warschauer Außenbezirk Stary Rembertów an, fünf Minuten vor Ladenschluss, unangekündigt. Eine große eigenwillige Neubauvilla, das Türmchen in der Mitte war pechschwarz angestrichen, der Mittelbalkon mit Klimaanlagen zugestellt. In der Einfahrt zwei, drei Paletten abgepackter Kohle. Das Tor war schon versperrt. Ich war zu spät.