Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Pflichtfach

Ein neues Schulfach im Stundenplan: Digitale Grundbildung

Das Personal für den Unterricht ist rar – auch wegen des unklaren Anforderungsprofils.

Wien. Ganz neu ist der Gegenstand nicht. Im neuen Schuljahr aber wird er nun zur Pflicht in der Unterstufe: Digitale Grundbildung stand bisher als sogenannte verbindliche Übung auf dem Lehrplan. Als solche wurde das Fach allerdings nicht benotet. Schulen konnten dabei wählen: Entweder reservierte man für die verbindliche Übung zwischen zwei und vier Wochenstunden über die gesamten vier Jahre der AHS-Unterstufe bzw. Mittelschule (das ergibt im Schnitt zwischen einer halben und einer Stunde pro Klasse), oder das Fach wurde in den Unterricht anderer Gegenstände integriert.

Ab diesem Schuljahr aber muss in jeder Klasse eine Stunde pro Woche für das Fach reserviert sein. Die Schüler und Schülerinnen werden auch benotet. Die Idee ist, dass die Digitale Grundbildung parallel zur im vergangenen Jahr gestarteten Ausstattung der Unterstufen mit Tablets bzw. Laptops stattfindet. Unterrichtet wird das Fach also vorerst nur in jenen Schulstufen, die die Endgeräte im vorigen Herbst bereits bekommen haben oder in diesem Herbst bekommen. Das betrifft vorerst die erste, zweite und dritte Klasse AHS-Unterstufe bzw. Mittelschule (5. bis 7. Schulstufe). Erst ab 2023/24 sind auch die vierten Klassen (8. Schulstufe) umfasst. Inhaltlich geht es unter anderem um die Nutzung von Suchmaschinen im Internet (1. Klasse), das Erfassen, Filtern, Sortieren, Interpretieren und Darstellen von Daten (2. Klasse), die Erklärung des Begriffs „Social Media“ oder den Schutz von Geräten und Inhalten vor Viren bzw. Schadsoftware/Malware (3. Klasse).