Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bundesliga

Rapid gewinnt in Altach, aber überzeugt nicht

Rapid jubelt
Rapid jubeltAPA/DIETMAR STIPLOVSEK
  • Drucken

Die Hütteldorfer boten beim 1:0 über das Schlusslicht erneut wenig. Lask verlor nach 1:1 gegen Ried Tabellenführung an Salzburg. Klagenfurt gewann torreiches Kärntner Derby.

Altach. Zumindest die Ergebnisse stimmen bei Rapid wieder, dem Cup-Aufstieg bei Allerheiligen folgte am Sonntag ein 1:0-Sieg in Altach. Das Tabellenschlusslicht aus Vorarlberg war in diesem Fall ein dankbarer Gegner, denn überzeugend war der grün-weiße Auftritt einmal mehr nicht. Das frühe Goldtor von Yusuf Demir war mehr das Resultat der indisponierten Altacher Abwehr inklusive herum irrenden Torhüters, denn glanzvoll herausgespielt, aber immerhin effizient verwertet (9.). Danach fand Rapid kaum noch Torchancen vor.

Insbesondere in der zweiten Halbzeit lief im Spiel der Gäste aus Hütteldorf so gut wie gar nichts zusammen, vielmehr war es Glück, dass der Rettungsversuch von Aleksa Pejic bei einem Querpass den Ball nur an die Stange und nicht ins eigene Netz beförderte (88.).

Lask wird von Salzburg überholt

Salzburg wärmte mit einem 2:0 gegen die WSG Tirol für die Champions League auf. „Dass die Spieler den AC Milan leicht im Hinterkopf hatten, kann man ihnen nicht verübeln“, so Trainer Matthias Jaissle. Sein Team übernahm Platz eins, weil sich der Lask im Oberösterreich-Derby mit einem 1:1 begnügen musste. Die Linzer dezimierten sich durch eine mit Rot geahndete Tätlichkeit von Stürmer Marin Ljubicic früh selbst (10.). Keito Nakamura (45.+2) schoss die Athletiker in der mit etwas mehr als 6.000 Zuschauern ausverkauften Raiffeisen Arena in Pasching dennoch in Führung.

In der zweiten Hälfte glichen die Rieder zunächst bei den Platzverweisen aus, David Ungar sah nach schwerem Foulspiel ebenfalls glatt Rot. Danach gelang es den Innviertlern, auch bei den Toren aufzuholen, Philipp Pomer sicherte den Gästen einen Punkt (77.). Der LASK muss am kommenden Wochenende zu Aufsteiger Lustenau, während auf Ried mit Salzburg der nächste große Brocken wartet.

Klagenfurt dreht zweimal Rückstand

Austria Klagenfurt hat ein furioses "Duell um Kärnten" in der Bundesliga beim Wolfsberger AC für sich entschieden. Die Mannschaft von Peter Pacult setzte sich am Sonntag in einer torreichen Partie trotz zweimaligen Rückstands mit 4:3 (2:2) durch und kletterte damit nach sieben Runden auf den sechsten Tabellenplatz. Für den WAC um Coach Robin Dutt war es die vierte Niederlage in den vergangenen fünf Ligaspielen und nach dem Europacup-Aus die nächste Enttäuschung.

Tai Baribo (8.) und Raphael Schifferl (28.) hatten die Dutt-Elf zweimal in Führung gebracht, doch Nicolas Wimmer (17.), Markus Pink per Doppelpack (36., 60.) und Christopher Cvetko (68.) ließen die Klagenfurter am Ende jubeln. Nikolaos Vergos machte es mit einem Handelfmeter in der Schlussphase noch einmal spannend (85.). Für Pacult war es der 100. Sieg als Trainer in der Bundesliga. Die Austria hat damit acht Punkte auf dem Konto, der WAC damit weiter nur fünf. Beide Teams hatten unter der Woche klare Cup-Erfolge gefeiert, der WAC nahm die Hürde Deutschlandsberg (5:1) locker, die Pacult-Elf hatte in Bregenz (5:0) keine Probleme.

(red./APA)