Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erfolg international

Standort Österreich im In- und Ausland stärken

Die im vergangenen Jahr ins Leben gerufene wirtschaftsdiplomatische Initiative ReFocus Austria unterstützt österreichische Unternehmen im Ausland. Davon profitiert auch die Wirtschaft im Inland.

Rund 600.000 Österreicherinnen und Österreicher leben im Ausland. Sollten sie Unterstützung benötigen, steht ihnen das weltweite Vertretungsnetz des Außenministeriums mit mehr als 100 Botschaften und Konsulaten rund um die Uhr zur Verfügung.

Um in Zeiten multipler und globaler Krisen nicht nur eine Anlaufstelle für Österreicherinnen und Österreicher im Ausland zu bieten, sondern mit ihrer Hilfe und ihrem Netzwerk auch die heimische Wirtschaft zu stärken, wurde die Initiative ReFocus Austria ins Leben gerufen. Bereits seit September 2021 unterstützt das Außenministerium gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium, weiteren Bundesministerien, der Außenwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich und der Österreich Werbung als zentraler Bestandteil des „Team Austria“ die österreichische Exportwirtschaft. Die Botschaften, Ständigen Vertretungen, Generalkonsulate, Kulturforen und sonstigen Büros öffnen Türen und sichern so Investitionen und Arbeitsplätze im Inland.

Im Zentrum der Veranstaltungen stehen mit erneuerbaren Energien, E-Mobilität, Nachhaltigkeit, digitaler Transformation, Infrastruktur, Urban Technology und Tourismus die Kernkompetenzen der österreichischen Wirtschaft.

Das ursprüngliche Ziel, bis Juni 2022 mehr als 100 Veranstaltungen auszurichten, wurde schon am 1. Dezember 2021 erreicht. Bis Mitte August 2022 fanden trotz anhaltender Einschränkungen durch die Pandemie mehr als 310 Veranstaltungen und Projekte in rund 85 Ländern auf sechs Kontinenten statt, die meisten in Europa. Die mehr als 100 Veranstaltungen in Asien zeigen jedoch, wie wichtig Märkte in Fernost in der Zukunft sein werden. Zusätzlich gab es je rund 30 Events in Afrika und in Nordamerika sowie elf in Südamerika und drei in Australien.

Unterstützung seitens Politik

ReFocus-Austria-Veranstaltungen und Aktivitäten werden auch im Zuge von hochrangigen Besuchen österreichischer Regierungsmitglieder sowie Politikerinnen und Politiker unterstützt, um den Zugang zu staatlichen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern vor Ort zu erleichtern, sowie den Anliegen österreichischer Unternehmen Nachdruck und Gehör zu verschaffen. Zuletzt beispielsweise auf einer wirtschaftsdiplomatischen Südasien-Reise, die im Rahmen von ReFocus Austria eine österreichische Delegation nach Indien und Pakistan geführt hat. Angesichts großer Investitionen Indiens in Infrastrukturprojekte ist österreichische Expertise in den Bereichen Ingenieurwesen, Umwelttechnologie und Infrastruktur besonders gefragt. Die Reise bot der Delegation gleich mehrmals die Gelegenheit, ihre Anliegen mit potenziellen Kunden, Partnern und öffentlichen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern vor Ort zu besprechen. Eine wichtige Weichenstellung war auch eine Reise nach Kairo, um die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und Ägypten anzukurbeln. So konnte der Stahl- und Technologiekonzern Voestalpine einen Joint-Venture-Vertrag mit den Egyptian National Railways unterzeichnen.
Mit einer Exportquote von mehr als 90 Prozent hängen beim oberösterreichischen Unternehmen Rosenbauer, weltweit führender Hersteller von Feuerwehrtechnik, die Arbeitsplätze im Inland nahezu direkt am Erfolg im Ausland.

Einen besonderen Erfolg konnte Rosenbauer mit Unterstützung der ReFocus-Austria-Kampagne in Hongkong erzielen: Insgesamt 13 Fahrzeuge wurden an den Flughafen Hongkong verkauft. Zur Abnahme reiste eine achtköpfige Delegation nach Österreich. Ohne die Unterstützung des Generalkonsulats Hongkong wären die Abnahme und somit der Abschluss dieses millionenschweren Geschäfts nicht möglich gewesen. Angesichts solcher Erfolgsprojekte wird die Initiative ReFocus weiter ausgebaut, um aktuelle Herausforderungen wie Lieferengpässe und gestiegene Energiekosten bestmöglich zu bewältigen. Details werden am 8. September 2022 im Rahmen der jährlichen Botschafterinnen- und Botschafterkonferenz präsentiert.