Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Austria 22

Die Kür der Österreicher des Jahres

Als Österreicher des Jahres sind in sieben Kategorien mehr als 35 Frauen und Männer nominiert, die auf ihrem Gebiet Herausragendes geleistet haben. Ab sofort wird abgestimmt – wer sich beteiligt, kann zwei Karten für die Gala am 19. Oktober in Wien gewinnen.

Sie forschen und unterrichten an renommierten ausländischen Hochschulen, trainieren Fußballklubs in einer der härtesten Ligen der Welt, unterstützen in Österreich ankommende Flüchtlinge und setzen sich für mentale Gesundheit sowie gegen Gewalt an Frauen ein, eine von ihnen ist sogar zweifache Olympiasiegerin. So unterschiedlich ihre Betätigungsfelder sein mögen, so ähnlich sind sie einander in ihrer Kreativität, Weitsichtigkeit, Entschlossenheit, Uneigennützigkeit und in ihrem Mut. Deswegen haben sie im vergangenen Jahr auf sich aufmerksam gemacht und werden nun vor den Vorhang geholt – als Nominierte in sieben Kategorien.

Denn zum mittlerweile 19. Mal kürt „Die Presse“ zusammen mit ihren langjährigen Partnern die Österreicherinnen und Österreicher des Jahres. Nominiert sind mehr als 35 Frauen und Männer, die in ihrem jeweiligen Bereich Herausragendes geleistet haben – mit neuen Ideen, Geduld, persönlichem Engagement und oft auch gegen Widerstand.

Ausgezeichnet werden die Gewinnerinnen und Gewinner wieder bei der großen Austria-Gala, die am 19. Oktober in den Wiener Sofiensälen stattfindet und bei der traditionell auch namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kunst, Kultur und Zivilgesellschaft begrüßt werden. Die Höhepunkte der Veranstaltung, die von Claudia Reiterer („Im Zentrum“) moderiert wird, sendet der ORF rund um den Nationalfeiertag. Ermittelt werden die Sieger in den Kategorien Erfolg international, Forschung, Humanitäres Engagement, Klimainitiative, Kulturerbe, Start-ups sowie Unternehmen mit Verantwortung erneut in zwei Stufen: Die „Presse“-Leser und User der „Presse“-Website wählen zunächst mit ihren Stimmen jeweils drei Finalisten pro Kategorie aus. Eine Fachjury kürt schließlich aus den jeweils drei Bestgereihten die Österreicherinnen und Österreicher des Jahres.

Ausgenommen von dieser Regelung ist wieder die Kategorie Humanitäres Engagement, bei der ausschließlich die Leser und User über die Gewinnerin oder den Gewinner entscheiden werden. Diese Kategorie ist auch die einzige mit einer Dotierung, die Ränge eins bis drei erhalten jeweils 10.000 Euro als kleine Unterstützung für ihren gemeinnützigen Einsatz – zur Verfügung gestellt wird dieses Preisgeld von sämtlichen Partnern der Austria 22, die die jährliche Gala erst ermöglichen. An Bord sind auch in diesem Jahr wieder das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA), die Forschungsförderungsgesellschaft FFG, die Österreichischen Lotterien, der Österreichische Rundfunk, die Wirtschaftskammer Österreich sowie der Verbund.