Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

4468 Neuinfektionen, weiterhin Rückgang bei Infektionen und Spitalsbelegung erwartet

926 Corona-positive Menschen liegen zurzeit im Krankenhaus. 147 weniger als noch vor einer Woche. 46 Infizierte werden auf einer Intensivstation behandelt.

926 Corona-Infizierte sind am Mittwoch in heimischen Spitälern behandelt worden. Das sind 13 weniger als am Vortag und 147 weniger als vor einer Woche. Die Zahl der Covid-Kranken auf Intensivstationen sank im Tagesvergleich um acht auf 46. In 24 Stunden kamen sechs Covid-Tote und 4468 Neuinfektionen hinzu. Der Anteil der gültigen Impfzertifikate ging indes trotz Aufrufen zur Auffrischung weiterhin leicht zurück - in den vergangenen sieben Tagen um rund 5400 Personen.

Die gemeldeten Neuinfektionen teilen sich auf die Bundesländer wie folgt auf: Das Burgenland meldete 24 Neuansteckungen innerhalb eines Tages, Kärnten 154 und Niederösterreich 861. In Oberösterreich kamen 806 positive Testergebnisse hinzu, in Salzburg 185 und in der Steiermark 702. Tirol registrierte 276 weitere Fälle, Vorarlberg 142 und Wien 1318.

9404 Auffrischungsimpfungen

Die Zahl der Tests ging wieder etwas zurück, 83.128 waren es in den letzten 24 Stunden. Von den jüngsten 61.519 PCR-Tests fielen 7,3 Prozent positiv aus. Die Sieben-Tages-Inzidenz sank auf 305 Fälle je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

11371 Covid-Schutzimpfungen sind am Dienstag durchgeführt worden, darunter waren 9404 Auffrischungen nach der dreiteiligen Grundimmunisierung. Insgesamt haben bisher 523.004 Personen im Land eine Auffrischung (vierter Stich oder darüber hinaus) erhalten. Diese ist nach den vor einer Woche aktualisierten Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums (NIG) nun für alle Personen ab zwölf Jahren sechs Monate nach der letzten Impfung angeraten.

Höchste Impfrate bei 75- bis 84-Jährigen

5.316.017 Menschen und somit 59 Prozent der Österreicher sind gemäß Empfehlung des NIG gültig geimpft. Am höchsten ist die Schutzrate bei den 75- bis 84-Jährigen mit 86 Prozent. Bei der Gruppe 85-Plus sind es 83 Prozent, die 65- bis 74-Jährigen weisen eine Quote von 80,4 Prozent auf. 75 Prozent der Personen zwischen 55 und 64 Jahren sind gültig gegen Covid-19 geimpft, 68 Prozent in der Gruppe 45 bis 54.

Für Kinder bis elf Jahre werden 4,5 Prozent Impfrate ausgewiesen. Bei den Zwölf- bis 24-Jährigen sind 45 Prozent gemäß NIG-Empfehlung gültig geimpft. In der Altersgruppe 25 bis 34 Jahre beträgt die Rate 53 Prozent und bei den 35- bis 44-Jährigen 59 Prozent.

Leicht rückläufige Entwicklung des Infektionsgeschehens

Das Corona-Prognosekonsortium im Auftrag des Gesundheitsministeriums geht indes in den kommenden Tagen weiterhin von leichten Rückgängen bei Spitalsbelag und Infektionen aus. Auf Normalstationen wird am 21. September österreichweit ein Belagsstand von 528 bis 1047 Betten erwartet, mit einem Mittelwert von 744 Betten. Am (gestrigen) Dienstag lagen 885 Infizierte auf Normalstationen.

Für das Infektionsgeschehen deuten neben dem Abwärtstrend bei den Spitalspatientinnen und -patienten auch die gemeldeten Fallzahlen und Abwasseranalysen "auf eine leicht rückläufige Entwicklung" hin, hielten die Modellrechner in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Update fest. In den vergangenen beiden Jahren sei unmittelbar nach Ferienende kein sofortiger Effekt auf die Infektionsdynamik und Spitalszahlen verzeichnet worden. Daher werden erst durch das Zusammentreffen saisonaler Effekte mit dem gesunkenen Immunschutz substanzielle Anstiege erwartet.

(APA)