Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Trend

Zweitwohnsitze: Zuhause am Urlaubsort

Wohnen, wo andere Urlaub machen.Die Presse/ Clemens Fabry
  • Drucken

Meer oder Berge, Seeufer oder Sandstrand – wo zieht es die Österreicher hin? Die Top-5-Destinationen im Überblick.

Welche Regionen und Länder sind am beliebtesten unter den heimischen Immobiliensuchenden? Dieser Frage ging das Immobilienportal Findmyhome.at nach und nahm die Entwicklung von Zweitwohnsitzen genauer unter die Lupe. Denn immer mehr Österreicher wollen „Wohnen, wo andere Urlaub machen“, heißt es. „Workation“ nennt sich dieser Trend.

Satte 34 Prozent beträgt der Anstieg der Nachfrage allein im letzten Jahr: „Wir können also mit Sicherheit von einem Boom sprechen", sagt Bernd Gabel-Halwa, Geschäftsführer von Findmyhome.at. Dieser Trend betrifft vor allem jene Immobilien, „die leicht und schnell zu erreichen sind“.

Zuhause am Urlaubsort

Eine Analyse der Suchanfragen zeigt, dass der Wunsch nach Zweitwohnsitzen in Fern-Destinationen wie Miami, Mauritius und Co im Gegensatz dazu regelrecht eingebrochen ist. Der Immobilienexperte sieht drei Gründe als ausschlaggebend für die Entwicklungen: „Zum einen hat die Pandemie und die damit verbundene Zeit in den eigenen vier Wänden der Sehnsucht nach einem Zweitwohnsitz einen Push gegeben. Zum anderen merken wir, dass auch in Zeiten der Teuerung der Wunsch ein fixes Zuhause in einer Urlaubsregion zu haben, beständig bleibt.

Top-5-Destinationen der Österreicher

Neben dem Heimatland Österreich, dass in Sachen Zweitwohnsitz nach wie vor an der Spitze steht, erfreuen sich vor allem Destinationen am Meer wachsender Beliebtheit: Italien, Kroatien, Frankreich, Griechenland und Spanien. „Die Kunden bevorzugen Länder, in denen die Gesetzgebung sehr ähnlich ist wie bei uns. Im Optimalfall sind dort auch heimische Makler aktiv, was nicht nur in sprachlicher Hinsicht vieles erleichtert. Auch eine gewisse Kenntnis der rechtlichen Lage ist hier gegeben und wird von den Suchenden gerne in Anspruch genommen“, so Gabel-Hlawa. (red.)