Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Unter 20 Euro

Beats & Beans

Beats & Beans
Beats & BeansJana Madzigon
  • Drucken

Essen im Schallplattengeschäft. Vinyl und viele nette Details rund um alte Alben und Singles gibt es im , und das sogar auf der Speisekarte.

Leitmotiv ist vielleicht nicht der ganz korrekte Begriff, aber irgendwie geht es schon in die Richtung. Da sind die Bierdeckel, die wie Vinylplatten aussehen, der dazugehörige Ständer ist eine alte BASF-90-Minuten-Kassette, die Polsterüberzüge zeigen CD-Rücken und an den Wänden hängen alte Plattencover. Wer Musik abseits von Spotify-Playlists schätzt, wird hier wohl einige nette Devotionalien entdecken. Was kein Wunder ist, ist das Beats & Beans ja nicht nur ein Gasthaus, sondern eben auch ein Plattengeschäft. Mit einem eigenen Raum, in dem Boxen voller Vinyl stehen, von Rock und Funk bis zu Howard Carpendale. Das hat durchaus Atmosphäre, wenn auch der Gedanke, dass man hier essen kann, auf den ersten Blick seltsam erscheinen mag. Doch Wirt René Herzog hat es geschafft, dass die Kombination stimmig ist. Womit wir wieder beim Leitmotiv wären – denn sogar auf der Speisekarte gibt es Verweise auf die Schallplattenleidenschaft des Inhabers: Sie ist auf zwei Seiten aufgeteilt, „Side A – Beat The Meat“ und „Side B – Scratch The Veggie“. Dass es im Gemüsecurry auch „Deep Purplekarotten“ gibt, ist dann noch eine zusätzliche Draufgabe.

Damit kommen wir zum Essen. Das ist zu einem großen Teil recht österreichisch. Der Fünfhauser Suppentopf (5,50 Euro) mit Rindfleisch, Nudeln und Karotten ist klassisch. Die Rindsroulade mit Eierschwammerl-Mix (18,90 Euro) kommt dank Kartoffelbaumkuchen witzig daher. Die Gurkenkaltschale (4,90 Euro) ist sehr würzig. Und die Fünfhauser Kasnudeln (14,90 Euro) gefüllt mit Feta sind sehr geschmackig. Als Dessert bietet sich unter anderem 3-mal Schokolade (9,50 Euro) an, die aus Mousse, Küchlein und Eis besteht und mit dem Beinamen „The Sweet Explosion“ versehen ist. Und mit dem 2514er Traiskirchner (0,5 l zu 5,20 Euro) wird das Bier einer kleinen Privatbrauerei ausgeschenkt. Alles in allem gute Küche mit kleinen Überraschungen. Und wer einen Hang zu Vinyl hat, kann nach dem Essen ja noch ein bisschen stöbern.

Beats & Beans.Würffelgasse 4, 1150 Wien, Mo–Do 12–22 Uhr, Fr 14–0 Uhr, ✆ 0650 344 06 71, www.beatsandbeans.at

www.diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.09.2022)