Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Montagsglosse

Sagen wir jetzt eigentlich King Charles oder König Karl?

Charles oder Karl, das ist hier die Frage.
Charles oder Karl, das ist hier die Frage.APA/AFP/POOL/JONATHAN BRADY
  • Drucken

Es ist nicht immer eindeutig, ob man bei Namen die Originalform verwendet oder sie eindeutscht.

Bei der Queen war es ein bisschen einfacher. Vermutlich, weil ihr Name mit z geschrieben wurde, kam man gar nicht so leicht auf die Idee, sie auf Deutsch auszusprechen. Selbst in Kombination mit Königin bemühte man sich meist, zumindest den Namen ein bisschen Englisch zu hauchen, das th am Ende inklusive. Und doch finden sich zahlreiche Texte, auch aktuelle, in denen von Königin Elisabeth II. die Rede ist. Bei Charles war es früher noch einfach, weil Prince und Prinz mit ein bisschen Hang zur Schlampigkeit ja fast gleich klingen. In seinem neuen Amt muss man dagegen erst überlegen: Müsste man ihn nicht, wenn man nicht King sagt, sondern König, konsequenterweise auch Karl nennen? Abstrus? Nun, der aus der Geschichte wohl bekannteste englische Monarch fingiert hierzulande ja auch unter Heinrich VIII. Auch Elizabeths Vater, King George VI., findet sich in deutschsprachigen Texten immer wieder als Georg VI. So wie auch dessen Bruder und Kurzzeitkönig, Edward VIII., immer wieder als Eduard VIII. auftaucht. Was wäre nun also so falsch daran, King Charles auch als König Karl zu bezeichnen?

Vermutlich ist es einfach nicht mehr notwendig. Dank der Internationalisierung schaffen wir es, auch andere Formen von Namen auszusprechen und zu verstehen. Und Karl statt Charles würde einfach schräg klingen, so wie auch Prinz Andreas statt Andrew oder Thronfolger Wilhelm statt William einen sprachlich provinziellen Touch hätten. Nicht anders bei Katharina, Wilhelms Gattin. Nähmen wir Prinz Haralds Frau als Beispiel, hätten wir hier plötzlich Margarete stehen (Meghan ist das walisische Diminutiv). Und spätestens bei deren Sohn namens Archie wäre man mit dem deutschen Archibald irgendwie auf dem falschen Dampfer. Wobei, nennen die Briten den österreichischen Bundeskanzler eigentlich Charles Nehammer?

E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.09.2022)