Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

6018 Neuansteckungen, Prognosekonsortium erwartet Ende des Infektionsrückgangs

Die Zahl der Spitalspatientinnen und -patienten soll nahezu unverändert bleiben, wird erwartet. Aktuell liegen 904 Infizierte im Krankenhaus.

Das Covid-Prognosekonsortium erwartet ab sofort ein Ende des sommerlichen Infektionsrückgangs in Österreich. Darauf deuten die gemeldeten Fallzahlen und die Belagsentwicklung in den Spitälern hin, hieß es am Mittwoch in dem Update der Modellrechner von TU Wien, MedUni Wien und Gesundheit Österreich GmbH (GÖG). Damit einhergehende Anstiege bei den Spitalspatientinnen und -patienten würden "jedoch moderat erwartet". Aktuell liegen noch rund 900 Infizierte in Krankenhäusern. 6018 Neuinfektionen wurden der Ades zufolge am Dienstag verzeichnet.

"Wir gehen davon aus, dass in den nächsten Wochen aufgrund des Zusammentreffens saisonaler Effekte mit dem gesunkenen Immunschutz Anstiege im Infektionsgeschehen zu erwarten sind", erläuterten die Expertinnen und Experten. Genaue Zahlen zur Inzidenz für die kommenden sieben Tage werden seit einigen Wochen aufgrund der geringeren Testungen und damit unklarer Dunkelziffer der Neuinfektionen nicht mehr prognostiziert.

Ein weiterer Todesfall

Errechnet wird aber weiterhin die erwartete Spitalsbelegung mit Infizierten für die nächsten zwei Wochen. Dieser dürfte im Vergleich zu jetzt nahezu unverändert bleiben. Allerdings prognostiziert das Konsortium in einzelnen Bundesländern leichte Trends nach oben oder unten. Auf den Normalstationen sind am 28. September österreichweit 586 bis 1161 belegte Betten zu erwarten, mit einem Mittelwert von 825 Betten. Am Dienstag waren 879 Corona-positive Menschen auf Normalstationen.

Der Wert liegt über dem Schnitt der vergangenen Woche und die Sieben-Tages-Inzidenz stieg gegenüber dem Vortag leicht auf 334 Fälle je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner an. Im Krankenhaus liegen 905 Personen, das sind 26 weniger als am Vortag. 54 Menschen werden intensivmedizinisch betreut. Diese Zahl stieg im Vergleich zum Vortag um zwei und innerhalb einer Woche um acht Patientinnen und Patienten. Covid-Todesfall kam keiner zu den bisher 20.661 Pandemieopfern in Österreich hinzu.

(APA)