Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kritik

Roncalli in Wien: Wenn sich Neues in die Sinne senkt

Kontorsionistin in Mondrian-Setting.(c) BERTRAND GUAY
  • Drucken

Bis 9. Oktober gastiert der Circus Roncalli in Wien: Das neue Programm ist auch der bildenden Kunst gewidmet, was sich mal mehr, meist weniger zeigt. Dann aber sogar als subtile Bauhaus-Ballett-Parade.

Als strömender Regen dann ausgerechnet bei der großen Parade der Clowns – des grotesken, des klugen und schönen, des jungen naiven – aufs Zirkusdach zu trommeln begann, kam doch noch Gänsehautstimmung auf. Nicht der Kälte wegen: Warm war es zur Genüge im Zirkuszelt am Rathausplatz, einer Himmelskuppel der hinreißendsten Eskapismuspoesie der Moderne, entstanden im industrialisierten England Mitte des 18. Jahrhunderts. In Österreich ist die Form des künstlerischen Zirkus eng mit dem Namen Roncalli verbunden, nicht umsonst wurde dessen Konzept 1975 beim Avantgardefestival Steirischer Herbst präsentiert. Premiere des ersten Programms war dann im Jahr darauf in Bonn, es trug den Titel „Größte Poesie des Universums“. Und ja – da war André Heller daran beteiligt.