Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Forschungsfrage

Warum leuchten Katzenaugen im Dunkeln?

(c) imago/Westend61
  • Drucken

Viele Säuger haben eine zusätzliche Schicht im Auge, die das Licht ein zweites Mal reflektiert. Darum sehen sie nachts auch besser als Menschen.

Stockfinstere Nacht, plötzlich blitzt im Scheinwerferlicht ein Augenpaar auf, und ein Tier huscht zur Seite. Eine Katze? Ein Marder? Beides ist möglich, denn insbesondere die Augen nachtaktiver Säugetiere sind sehr gut auf Dunkelheit vorbereitet. „Die Natur hat sich etwas überlegt, um Licht maximal auszunützen“, erklärt Barbara Nell, Leiterin der Augenstation im Department für Kleintiere und Pferde der Vet-Med-Uni Wien.

Anders als der Mensch haben die meisten Säugetiere nämlich mit dem Tapetum lucidum, Lateinisch für „leuchtender Teppich“, eine in der Aderhaut eingelagerte zusätzliche Schicht im Auge. Sie reflektiert jeden Lichtstrahl, der hineinfällt, ein weiteres Mal – die Augen leuchten also nicht von selbst. „Die Sinneszellen, die auf dem Hinweg des Lichts schon einmal stimuliert wurden, werden auf dem Rückweg noch einmal stimuliert“, schildert Nell. So lässt sich eine höhere Lichtausbeute erzielen.