Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Wahlkampf

Bosniens Serbenführer legt sich mit Berlin an

Serbenführer Milorad Dodik, einer der mächtigsten Männer in Bosniens Politlabyrinth.
Serbenführer Milorad Dodik, einer der mächtigsten Männer in Bosniens Politlabyrinth.IMAGO/ITAR-TASS
  • Drucken

Vor den Parlaments-, Präsidenten- und Teilstaatswahlen in Bosnien und Herzegowina verweigert Milorad Dodik, der separatistische Zar der Republika Srpska, dem deutschen Botschafter die Akkreditierung in Sarajewo.

Belgrad/Sarajewo. Große Ereignisse werfen in Bosnien und Herzegowina ihre kräftig retuschierten Schatten voraus. Die Wahlplakate und Videos würden die politische Szene im zerrissenen Vielvölkerstaat „am besten darstellen“, spöttelte vor den Parlaments-, Präsidiums- und Teilstaatswahlen am 5. Oktober der Psychologe Srdjan Puhalo in Banja Luka: „Sie verkaufen uns die ganze Zeit Fotoshop.“

Tatsächlich scheint sich die Lage von Wahl zu Wahl weiter zu verschlechtern. Dennoch fachen Bosniens gewiefte Politfürsten gezielt das schwelende Feuer ethnischer Spannungen an. Denn ob muslimische Bosniaken, bosnische Serben oder Kroaten: Im Zweifel pflegen Bosniens gebeutelte Wahlbürger ihr Kreuz meist bei vertrauten Namen zu setzen.