Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Stadttheater Klagenfurt

„Siegfried“: Stimmiger als in Bayreuth

Tochter von Wotan und Papagena? Ava Dodd als Waldvogel neben Tilmann Unger als Siegfried.
Tochter von Wotan und Papagena? Ava Dodd als Waldvogel neben Tilmann Unger als Siegfried.(c) Arnold Pöschl
  • Drucken

„Siegfried“ als zweite Premiere von Wagners „Ring“ in der Inszenierung von Aron Stiehl: szenisch kurzweilig, musikalisch respektabel.

Schmutziger Mantel, Weste mit Uhrkette, Haare und Bart weiß unter dem Hut: Fast könnte man ihn mit Wotan verwechseln, den heruntergekommenen Herrn mit Vergangenheit, der im düster dräuenden Vorspiel zum zweiten „Siegfried“-Akt vor den Vorhang tritt. Doch statt eines Speers kennzeichnet ihn eine fehlende Hand: Es ist Alberichs erster Auftritt in der Premierenabfolge von Wagners „Ring des Nibelungen“ in Klagenfurt, und Stefan Heidemann zeigt mit guter Diktion und markanter Höhe, dass der Underdog noch lang nicht am Ende seiner Kräfte ist. Trotzdem, es muss entsprechend brutal zugegangen sein, als ihm Wotan den Ring entrissen hat. Das „Rheingold“ wird in Aron Stiehls Inszenierung der Tetralogie erst am Ende nachgereicht, in der Spielzeit 2024/25; letztes Jahr hat man mit der „Walküre“ begonnen, die „Götterdämmerung“ folgt nächste Saison.

Glichen Licht- und Schwarzalbe einander immer schon, oder haben erst die Jahre ihnen diese Ähnlichkeiten eingekerbt? Das muss noch offenbleiben, klar ist bereits: Die kühne, alle Kräfte des Hauses nebst vielen Gästen fordernde Unternehmung lohnt sich.