Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Ukraine-Krieg

Das Grauen in den Wäldern von Isjum

Russia Ukraine War
Holzkreuze in einem Wald der befreiten Stadt Isjum: Auf dem Friedhof sind zivile ukrainische Kriegsopfer und Soldaten begraben.Evgeniy Maloletka/Picturedesk
  • Drucken

In der Nähe von Isjum in der Ostukraine fand man mehr als 400 Leichen in Gräbern, dazu Dutzende unter Hochhausresten und viele russische Folterkeller: Russlands Krieg zeigt seine grausame Fratze.

„Das ist ein Völkermord an den Ukrainern", sagt Inna Sowsun. „Das ist schlimmer als das Massaker von Butscha“, gibt sich die Abgeordnete auf sozialen Medien überzeugt. Nach dem Fund einer neuen Bestattungsstätte für angeblich mehr als 440 Kriegsopfer in einem Wald nahe der kürzlich zurückeroberten Stadt Isjum (Region Charkiw) ist die Bestürzung im Land groß.

Im Kiewer Vorort Butscha waren im April nach dem Rückzug der Russen mehr als 450 Leichen gefunden worden, die meisten waren Zivilisten, auf Straßen, in Häusern und in einem Massengrab. Butscha wurde Symbol für russische Grausamkeiten auch an Pensionisten, Frauen und Kindern, zumal viele absichtlich erschossen wurden.