Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bundesliga

Rapid unter Erfolgszwang beim Schlager in Salzburg

SOCCER - BL, Rapid vs WAC
GEPA pictures
  • Drucken

Ist es Ferdinand Feldhofers letztes Spiel als Rapid-Trainer? SCR muss sich am Sonntag in Salzburg beweisen, die Gerüchteküche brodelt schon.

Salzburg. Was gelingt Rapid heute? Gehen die Hütteldorfer gegen Seriensieger Salzburg sang- und klanglos unter, womit die Ära von Trainer Ferdinand Feldhofer endgültig besiegelt wäre? Oder gelingt den nach unterdurchschnittlichen Leistungen schwer in der Krise steckenden Wienern eine Art Befreiung? Ein Remis wäre hilfreich, ein hart umkämpftes Spiel, Tore – die Wahrheit liegt wie immer auf dem Platz (Anpfiff 17 Uhr, live Sky).

Zuletzt lieferte nicht die sportliche Abteilung von Österreichs populärstem Fußballklub für Schlagzeilen, sondern die Bewegungen rund um die Chefetage. Der maximal unauffällig in Erscheinung getretene Präsident Martin Bruckner und Geschäftsführer Christoph Peschek verlassen den Klub. Ex-ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz soll neuer Präsident werden, er steht auf der Liste von Steffen Hofmann, der zur Präsidiumswahl im November antreten wird. Heute endet die Frist, sind alle Anträge beim Wahlkomitee zu deponieren. Ob eine zweite Liste auftaucht, bleibt abzuwarten. Hofmann setzt neben Wrabetz auch auf Unternehmer Michael Tojner.

„Was hier außen passiert, das lassen wir so gut wie möglich weg“, erklärte Feldhofer, der definitiv um seinen Job zittern muss. Er sprach von einer guten Trainingswoche, man sei „ganz weit weg von Weltuntergangsstimmung“. Ob es eine weitere geben wird – nach Sonntag startet die Länderspiel-Woche und Prognosen zufolge soll da Feldhofer von Sportdirektor Zoran Barišić als „Interimslösung“ beerbt werden. Es bleibt also spannend in Hütteldorf. Spurlos an den Spielern vorbeigehen würden die Themen im Umfeld des Klubs nicht, so Feldhofer.

Statistik klar für Salzburg

Wer Favorit ist, könnte fast als Scherzfrage ausgelegt werden. Die Statistik spuckt einen klaren Siegertipp aus. Seit einer 0:2-Niederlage am 24. Februar 2019 hat Rapid seit elf Spielen nicht mehr gegen Salzburg gewonnen. Nur ein Remis (1:1 am 8. November 2020) gab es in dieser Zeitspanne, sonst nur Niederlagen. In Salzburg sind die „Bullen“ gegen Rapid seit dem 1:2 am 1. August 2015 ungeschlagen. Vor fast genau fünf Jahren gab es mit einem 2:2 den bisher letzten Punktgewinn der Hütteldorfer in Wals-Siezenheim.

Für die Gastgeber ist es eine immense Umstellung. Nach dem 1:1 in der Champions League gegen Chelsea wartet heute ein ganz anderes Spiel. Freitag und Samstag stand Regeneration auf dem Programm, die Spieler bekamen frei und ein lockeres Training wartete. 16.000 Karten wurden bis Samstagmittag verkauft.