Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gewerkschaft

Protest gegen Teuerung: "Das ist Vollkoffer-Mentalität"

Die Gewerkschaft konnte am Samstag österreichweit geschätzte 30.000 Menschen für die Demonstration mobilisieren.
Die Gewerkschaft konnte am Samstag österreichweit geschätzte 30.000 Menschen für die Demonstration mobilisieren.PHOTONEWS.AT/GEORGE SCHNEIDER
  • Drucken

Die Gewerkschaft rief, und Zehntausende gingen in allen neun Bundesländern auf die Straße. Gegen die Teuerung und für mehr Unterstützung durch Türkis-Grün.

Es weht ein kalter Wind durch den Schweizer Garten. Der Himmel ist grau bewölkt, nicht wenige Teilnehmer sind mit Regenjacke in den Wiener Park gekommen. Düstere Atmosphäre. „Jetzt wirkt sich die soziale Kälte der Bundesregierung sogar auf das Wetter aus“, meint ein Gewerkschafter zur „Presse am Sonntag“ ironisch.

Es ist Samstag, kurz vor 14 Uhr. Aus den Boxen dröhnt ein Song der deutschen Punk-Band Die Ärzte: „Geh' mal wieder auf die Straße, geh' mal wieder demonstrieren . . .“ Man merkt: Die Gewerkschaft hat für ihre österreichweiten Demonstrationen gegen die Teuerung sogar die Playlist auf ihrer Bühne abgestimmt. Denn kurz darauf kommt „Money for Nothing“ von den Dire Straits aus den Lautsprechern.

Daneben werden Schilder geschwenkt mit Aufschriften wie „Preise runter“, es herrscht fast Volksfest-Stimmung. Der eisige Wind dämpft allerdings die Freude der Demonstranten. Ihr Adressat ist die türkis-grüne Bundesregierung. Die Forderung: Sie müsse die Hilfe und Unterstützungsleistungen für die Bevölkerung ausbauen. Die Demonstrationen sollen dem Nachdruck verleihen.