Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Young Finance

Was mache ich mit meiner Goldmünze?

Das Edelmetall hat sich historisch als Inflationsschutz erwiesen. Ist es das noch immer und wo kaufe ich Münzen?

Die letzten beiden Jahre kann man durchaus als „Goldene Zeiten“ bezeichnen. Denn, der klassischen Theorie folgend, gewinnt Gold immer in Krisenzeiten. Die Nachfrage nach Goldmünzen und Goldbarren war lange nicht mehr so hoch wie zu Beginn der Covid-Pandemie.
Und der Krieg in der Ukraine tut, nach Abflachen der Infektionswellen, sein Übriges und heizt die Inflation noch weiter an. Trotzdem ist der Goldpreis mit Mitte September auf den tiefsten Stand seit April 2020 gefallen – wobei dieses Tief damit lediglich das vorpandemische „Normal“ darstellt. Am vergangenen Donnerstag sank der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) bis auf 1662 US-Dollar. Am Vortag hatte er noch über 1700 Dollar gelegen.

Dollarkurs belastet Gold

Aber dort könnte er wohl erst einmal verweilen, denn Gold wird vor allem durch die Erwartung weiterer Leitzinserhöhungen durch große Notenbanken belastet. So dürfte die US-Notenbank ihren Leitzins schon am Mittwoch erneut kräftig anheben. Schließlich war die Inflation im August weniger zurückgegangen als erwartet.